+
Die Menschenrechtlerin Salwa Bughaigis (†).

Libyischer General ist sicher

Aktivistin Bughaigis von Islamisten ermordet?

Bengasi - Erst wurde die Menschenrechtsaktivistin Bughaigis ermordet, dann starb der Zeuge. Ein abtrünniger libyscher General macht Islamisten dafür verantwortlich.

Der abtrünnige libysche Generalmajor Chalifa Haftar hat Islamisten für die Ermordung der libyschen Frauenrechtlerin Salwa Bughaigis verantwortlich gemacht. „Wir fürchten um das Leben von weiteren Aktivisten, die sich kritisch äußern“, sagte Haftar dem Magazin „Spiegel“. Bughaigis war am Mittwoch in ihrem Haus erschossen worden. Der einzige Zeuge, ein Wachmann, wurde später mit Folterspuren tot in ein Krankenhaus der ostlibyschen Stadt Bengasi gebracht.

Im Mai hatte General Haftar in Bengasi eigenmächtig eine Militäroffensive gegen radikalislamische Milizen begonnen. Dem „Spiegel“ sagte er: „Wir verteidigen uns, weil wir die nächsten auf der Abschussliste der Extremisten sind.“ Der Konflikt sei aus Libyen, Syrien und dem Irak importiert worden, sagte er. „Die Kommandeure der Milizen sind meist Ausländer. Auch libysche Isis-Kämpfer kommen nun aus Syrien zurück, um (die Islamistenmiliz) Ansar al-Scharia zu unterstützten.“

Die Islamisten haben Haftar zufolge die Stadt Derna nach gezielten Morden an Polizisten und Soldaten eingenommen. „Sie beziehen ihren Nachschub über den Hafen, wir greifen daher ihre Schiffe an.“

Auf die Frage, ob er eine Führungsrolle in Libyen anstrebe, sagte Haftar, daran denke er „zurzeit“ nicht. „Aber ich werde jede Rolle annehmen, die mir die Libyer zuweisen.“ Als sein Ziel nannte er einen demokratischen Rechtsstaat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: Seehofer sorgt angeblich für Hammer gegen Merkel
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Live-Ticker: Seehofer sorgt angeblich für Hammer gegen Merkel
Syrische Flüchtlinge wegen Ermordung von 36 Menschen vor Gericht
Sie sollen im Auftrag der Terrormilitz al-Nusra Mitarbeiter der syrischen Regierung getötet haben. Nun stehen die jungen Männer in Stuttgart vor Gericht.
Syrische Flüchtlinge wegen Ermordung von 36 Menschen vor Gericht
Konflikt in der AfD eskaliert: Petry geht nicht in Fraktion
Paukenschlag direkt nach der Wahl: Die erfolgreiche AfD macht ihre internen Spannungen für alle offensichtlich. Parteichefin Petry distanziert sich von den …
Konflikt in der AfD eskaliert: Petry geht nicht in Fraktion
Kaczynski: „Polen verzichtet auf keinen Fall auf Reparationen“
Der Chef der polnischen Regierungspartei Jaroslaw Kaczynski hat in einem Interview an den Reperationsforderungen gegenüber Deutschland festgehalten. Eine offizielle …
Kaczynski: „Polen verzichtet auf keinen Fall auf Reparationen“

Kommentare