+
Noch Ministerpräsidentin: Christine Lieberknecht (CDU). Foto: Martin Schutt/Archiv

Lieberknecht: Neuwahl in Thüringen ist kein Ausweg

Erfurt (dpa) - Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat Spekulationen über Neuwahlen wegen des knappen Ausgangs der Landtagswahl zurückgewiesen.

"Das wäre eine Niederlage der parlamentarischen Demokratie", sagte sie bei einer Festveranstaltung zu 21 Jahren Thüringer Verfassung im Landtag in Erfurt.

Nach der Wahl vom 14. September sondierten die Parteien in Thüringen eine Fortsetzung der schwarz-roten Landesregierung und die Bildung einer rot-rot-grünen Koalition. Beide hätten im Landtag nur eine Stimme Mehrheit. Andere Koalitionen mit stabileren Mehrheiten waren politisch nicht gewollt. Inzwischen bahnt sich ein rot-rot-grünes Bündnis an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Der philippinische Präsident Duterte kennt im Kampf gegen Drogenkriminalität keine Grenzen: Sollten sich Vorwürfe erhärten, will er sogar seinen eigenen Sohn von der …
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
CSU verliert - Damit rechnen die Bayern am Sonntag
Der Countdown zur Bundestagswahl läuft: „Rien ne va plus“ heißt es in knapp drei Tagen. Verteidigt die CSU ihre Vormachtstellung in Bayern und wer regiert Deutschland in …
CSU verliert - Damit rechnen die Bayern am Sonntag

Kommentare