+
Noch Ministerpräsidentin: Christine Lieberknecht (CDU). Foto: Martin Schutt/Archiv

Lieberknecht: Neuwahl in Thüringen ist kein Ausweg

Erfurt (dpa) - Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat Spekulationen über Neuwahlen wegen des knappen Ausgangs der Landtagswahl zurückgewiesen.

"Das wäre eine Niederlage der parlamentarischen Demokratie", sagte sie bei einer Festveranstaltung zu 21 Jahren Thüringer Verfassung im Landtag in Erfurt.

Nach der Wahl vom 14. September sondierten die Parteien in Thüringen eine Fortsetzung der schwarz-roten Landesregierung und die Bildung einer rot-rot-grünen Koalition. Beide hätten im Landtag nur eine Stimme Mehrheit. Andere Koalitionen mit stabileren Mehrheiten waren politisch nicht gewollt. Inzwischen bahnt sich ein rot-rot-grünes Bündnis an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
In der Nähe eines Weihnachtsmarktes in Berlin wurden 200 Schuss Munition gefunden. Die Polizei löste umgehend einen Großalarm und eine „Gefahrenlage“ aus.
Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der scharfen Kritik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seinerseits ausgeteilt.
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Laurent Wauquiez ist neuer Parteichef von Frankreichs Konservativen. Er steht für eine bürgerliche Rechte, die „wirklich rechts“ ist.
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten
Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Nur …
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Kommentare