+
Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht rechnet mittelfristig mit deutlich mehr Geld für Ostdeutschland.

Ministerpräsidentin will "Teil vom Kuchen"

Lieberknecht: Bald mehr Geld für den Osten

München - Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht rechnet mittelfristig mit deutlich mehr Geld für Ostdeutschland. Die Westländer müssten zur Kenntnis nehmen, dass auch der Osten seinen Teil vom Kuchen beanspruche.

Nach dem Auslaufen des Solidarpakts II im Jahr 2019 sei die Zeit der Förderung nach Himmelsrichtungen vorbei, sagte sie dem Magazin „Focus“. Dann müsse nicht nur ein neuer Länderfinanzausgleich entwickelt, sondern auch kritisch überprüft werden, was der Bund welchem Land gebe. Hier gebe es bei der Infrastruktur, Forschung und Entwicklung sowie der Kulturförderung derzeit eine hohe Konzentration auf die Westländer. Diese müssten künftig zur Kenntnis nehmen, dass auch der Osten seinen Teil vom Kuchen beanspruche.

Zur Klage von Bayern und Hessen gegen den Länderfinanzausgleich sagte Lieberknecht, es seien eher die westdeutschen Länder, die eine Debatte über die gerechte Verteilung der Finanzmittel fürchten müssten. „Je mehr Länder wie Bayern, Baden-Württemberg und Hessen darauf hinweisen, dass sie zulasten der verschwenderischen anderen Länder zahlen müssen, desto genauer wird man da hinsehen.“ Nach der Deutschen Einheit sei die Förderung der Westländer durch den Bund nie hinterfragt worden. Für Länder wie Bayern, Baden-Württemberg und Hessen habe es quasi Bestandsschutz gegeben, was die Mittel vom Bund angehe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verfassungsreform in Kuba: Privatbesitz und Ehe für alle
Ohne Kommunismus, dafür mit Ehe für alle, ausländischen Investitionen und Privatbesitz: Kuba ordnet seine Verfassung neu und öffnet sich damit weiter. Ein Verfall der …
Verfassungsreform in Kuba: Privatbesitz und Ehe für alle
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Die von Italien erzwungene Unterbrechung des europäischen Marine-Einsatzes vor der libyschen Küste ist beendet. Doch es bleiben viele Fragen offen. Müssen die Soldaten …
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Immer wieder attackiert Donald Trump den Iran scharf. Nun warnt er die Regierung in Teheran vor schwerwiegenden Konsequenzen, sollte die ihre Drohungen gegen die USA …
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“

Kommentare