+
Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht rechnet mittelfristig mit deutlich mehr Geld für Ostdeutschland.

Ministerpräsidentin will "Teil vom Kuchen"

Lieberknecht: Bald mehr Geld für den Osten

München - Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht rechnet mittelfristig mit deutlich mehr Geld für Ostdeutschland. Die Westländer müssten zur Kenntnis nehmen, dass auch der Osten seinen Teil vom Kuchen beanspruche.

Nach dem Auslaufen des Solidarpakts II im Jahr 2019 sei die Zeit der Förderung nach Himmelsrichtungen vorbei, sagte sie dem Magazin „Focus“. Dann müsse nicht nur ein neuer Länderfinanzausgleich entwickelt, sondern auch kritisch überprüft werden, was der Bund welchem Land gebe. Hier gebe es bei der Infrastruktur, Forschung und Entwicklung sowie der Kulturförderung derzeit eine hohe Konzentration auf die Westländer. Diese müssten künftig zur Kenntnis nehmen, dass auch der Osten seinen Teil vom Kuchen beanspruche.

Zur Klage von Bayern und Hessen gegen den Länderfinanzausgleich sagte Lieberknecht, es seien eher die westdeutschen Länder, die eine Debatte über die gerechte Verteilung der Finanzmittel fürchten müssten. „Je mehr Länder wie Bayern, Baden-Württemberg und Hessen darauf hinweisen, dass sie zulasten der verschwenderischen anderen Länder zahlen müssen, desto genauer wird man da hinsehen.“ Nach der Deutschen Einheit sei die Förderung der Westländer durch den Bund nie hinterfragt worden. Für Länder wie Bayern, Baden-Württemberg und Hessen habe es quasi Bestandsschutz gegeben, was die Mittel vom Bund angehe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare