+
Bernd Lucke und die AfD wird sehr wahrscheinlich ins Europaparlament einziehen.

FDP muss zittern

Europawahl: AfD liegt bei sieben Prozent

Berlin - Die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat für die kommende Wahl zum Europäischen Parlament gute Chancen die drei Prozent-Hürde zu knacken.

In einer Umfrage zur Wahl zum Europäischen Parlament am 25. Mai kommt die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) auf sieben Prozent. Die aus dem Bundestag ausgeschiedene FDP muss hingegen mit drei Prozent um den Wiedereinzug in die EU-Volksvertretung bangen, wie die Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die Zeitung "Bild am Sonntag" aus Berlin ergab. Die Hürde für den Einzug liegt anders als bei der Bundestagswahl bei drei Prozent.

Lesen Sie auch: Europawahl 2014 - Das müssen Sie wissen

Für die Union ermittelte die Umfrage einen Wert von 42 Prozent, für die SPD von 26 Prozent. Die Grünen kommen demnach auf zehn Prozent, die Linkspartei auf acht Prozent. Befragt wurden am 23. Januar insgesamt 865 Wahlberechtigte.

So viel Geld kassieren Parteien pro Stimme

So viel Geld kassieren Parteien pro Stimme

Die AfD hatte am Samstag Parteichef Bernd Lucke und den früheren Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Hans-Olaf Henkel, zu ihren Spitzenkandidaten für die Europawahl bestimmt. Bei der Bundestagswahl im September hatte die Partei 4,7 Prozent erreicht.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Abstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Die Flüchtlingskrise mag in Deutschland derzeit weit weg erscheinen. Doch aus dem Mittelmeer werden wieder tausende Menschen gerettet. Auf dem ölglatten Meer ist derzeit …
Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben
Die Entscheidung über das zweite Unabhängigkeitsreferendum in Schottland wurde verschoben. Das teilte Regierungschefin Nicola Sturgeon in Edinburgh mit.
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben
Laschet ist neuer Ministerpräsident in NRW
Jetzt ist es amtlich! Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Er erreichte bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. 
Laschet ist neuer Ministerpräsident in NRW

Kommentare