„Es wurde ja viel gemunkelt“

Nach Tagesschau-Abschied: Linda Zervakis gibt neuen Job bekannt - und verrät Plan mit Merkel

Mit Linda Zervakis verliert die „Tagesschau“ binnen eines halben Jahres ein zweites bekanntes Gesicht. Die Hamburgerin wendet sich mit Neuigkeiten auf Instagram an ihre Fans.

Update vom 28. April, 11.45 Uhr: Jetzt ist es raus! Ex-„Tagesschau“-Sprecherin Linda Zervakis wechselt zum Privatfernsehsender ProSieben. Das gab die Moderatorin am Mittwoch auf ihrem Instagram-Kanal bekannt. „Es wurde ja viel gemunkelt und seit heute ist es offiziell: Matthias und ich sind demnächst das neue Paar auf @prosieben. Mit dem kurzen und prägnanten Titel „Zervakis & Opdenhövel live““, schrieb sie. Anbei postete die Sprecherin ein Foto gemeinsam mit Moderator Matthias Opdenhövel.

Beide sollen dabei Informationen, Interviews und Hintergrundinformationen bieten, teilte ProSieben am Mittwoch mit. Das Format soll wöchentlich zur besten Sendezeit von 20.15 Uhr bis 22.15 Uhr laufen. „Viertelstunde kann ich. Jetzt muss ich beweisen, dass ich eindreiviertel Stunden dranhängen kann“, sagte die 45-Jährige mit Blick auf ihre langjährige Tätigkeit in Deutschlands
zuschauerstärkster Nachrichtensendung. Darüber hinaus verrät die Deutsch-Griechin weitere Gründe, die sie zu dem beruflichen Wechsel bewegt haben.

„Zervakis & Opdenhövel. Live“ soll vor der Bundestagswahl im Herbst an den Start gehen. Zervakis wünscht sich ganz besonders einen bestimmten Gast: „Unsere Kanzlerin Angela Merkel könnte doch kurz vor Weihnachten als politische Rentnerin bei uns vorbeischauen.“ Merkel könne dann erzählen, wie es sei, das Land so lange zu regieren.

Opdenhövel ergänzte: „Die Zeit ist genau reif für so eine Sendung jetzt - Information mit Haltung.“ Mehrere Punkte seien pro Abend geplant. „Wir wollen große Themen angehen, die kompliziert erscheinen.“

Erstmeldung vom 26. April, 21.45 Uhr:

München - Sie ließ sich rein gar nichts anmerken und moderierte die ARD-„Tagesschau“, als wäre es für sie nur eine von vielen Sendungen. Dabei war es ihr letzter Auftritt als Sprecherin von Deutschlands meist gesehener Nachrichtensendung. Mit einem letzten „Guten Abend, meine Damen und Herren!“ verabschiedete sich Linda Zervakis von den Zuschauern und damit auch aus dem wohl berühmtesten Studio der Bundesrepublik.

Am Montagabend las die 45-Jährige zum letzten Mal in der 20-Uhr-Sendung die wichtigsten Nachrichten des Tages vor. Die drehten sich unter anderem um den Impfgipfel, Militärausgaben und das Gedenken an die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl vor 35 Jahren. Am Ende des 15-Minuten-Blockes verzichtete sie auf große Gesten oder extra Abschiedsworte. Stattdessen beließ
sie es bei einer allgemeinen Verabschiedung der Zuschauer. „Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Machen Sie es gut und bleiben Sie gesund“, sagte Zervakis, die einen knallroten Blazer trug, mit einem Lächeln.

Linda Zervakis: Ouzo und Blumenstrauß zum ARD-Abschied - zumindest bei den „Tagesthemen“

Am späteren Abend folgte der zweite Abschied. Bei den ARD-„Tagesthemen“ las Zervakis noch einmal den Nachrichtenüberblick. Dort wurde die Hamburgerin zum Abschied gewürdigt und es gab auch Blümchen. Nachdem Ingo Zamperoni seiner Kollegin - beide mit Mundschutz - einen dicken Blumenstrauß überreicht hatte, sagte er: „Wir werden dich sehr, sehr vermissen.“ Zervakis freute sich sehr und bedankte sich mit einer Runde Schnaps. „Kein griechischer Abschied ohne Ouzo“, sagte die 45-Jährige und stieß mit Zamperoni an.

Abschied mit Ouzo: Linda Zervakis hat „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ verlassen.

Warme Worte gab es auch in den sozialen Netzwerken: Auf Twitter wurde Zervakis kurz nach der Sendung von Usern als „sympathischste Stimme der Tagesschau“ und „immer klar, verbindlich und charmant“ gelobt. So mancher zeigte sich allerdings erstaunt, weil es in der „Tagesschau“ keinen Blumenstrauß oder Abschiedsworte gegeben hatte.

Tagesschau-Abschied von Zervakis: Seit 2013 Sprecherin der 20-Uhr-Nachrichten

Zervakis war seit 2006 bei ARD-aktuell und sprach seit 2013 auch die 20-Uhr-Nachrichten des ARD-Flaggschiffes. Die Nachrichtensendung zieht derzeit täglich auf allen Ausspielwegen deutlich mehr als zehn Millionen Zuschauer an. Das „Tagesschau“-Team habe Zervakis als Mensch und Kollegin sehr geschätzt, sagte ARD-aktuell-Chefredakteur Marcus Bornheim Anfang April als die Abschiedsnachricht bekannt wurde. „Die „tagesschau“ bedauert sehr, auf Linda Zervakis verzichten zu müssen“, sagte er auf der Sendungs-Webseite weiter.

Zervakis ist in den vergangenen Jahren aber nicht nur wegen der „Tagesschau“ zu einem bekannten Fernsehgesicht geworden. Die mit ihrer Familie in Hamburg wohnende Journalistin mit griechischen Wurzeln war zunehmend auch abseits der „Tagesschau“ zu sehen. So ging sie in der Sendung „Linda Zervakis: Alles auf Anfang“ mit prominenten Gästen auf Zeitreise zu prägenden Orten, machte bei vielen Promi-Quizshows mit, hat den Podcast „Gute Deutsche“ mit Interviews mit Menschen mit Migrationshintergrund auf die Beine gestellt und ist im sozialen Netzwerk Instagram aktiv. Sie schrieb zudem Bücher, so brachte sie 2020 den Bestseller „Etsikietsi. Auf der Suche nach meinen Wurzeln“ heraus.

Lady in Red: Linda Zervakis hat sich von der ARD-„Tagesschau“ verabschiedet.

Tagesschau-Abschied von Zervakis: Auch als Hörbuchsprecherin und Darstellerin in Musikvideos aktiv

Zuletzt hatte sie auch gemeinsam mit ihrer Kollegin Caren Miosga von sich reden gemacht, weil sie gemeinsam das Buch „Alle sind so ernst geworden“ von Benjamin von Stuckrad-Barre und Martin Sutter als Hörbuch eingelesen haben. Zudem war sie in den vergangen Jahren auch in Musikvideos der Bands Beginner, Deichkind und Die Ärzte zu sehen.

Wie es nach der „Tagesschau“ für sie weiter gehen wird, wollte sie zunächst noch nicht verraten. Das wolle sie aber auf ihrem
Instagram-Account bekannt geben, hatte sie Anfang April ihren Followern versprochen. Dort hatte Zervakis am Montag dann auch Worte für ihren Abschied gefunden: „Das waren acht aufregende und schöne Jahre.“ Sie bedankte sich dabei bei dem gesamten Team vor und hinter der Kamera: „Danke, dass ich ein Teil von euch sein durfte und in den Jahren bei euch sehr viel gelernt habe, das ich niemals missen möchte.“ Auch die Post der Zuschauer in den vergangenen Tagen habe sie begeistert: „Einfach unbeschreiblich.“

Mitte Dezember 2020 hatte bereits „Tagesschau“-Chefsprecher Jan Hofer (69) nach rund 36 Dienstjahren ebenfalls seinen Hut genommen. Er war seitdem Kandidat bei der RTL-Tanzshow „Let‘s Dance“ und wird künftig Anchorman einer neuen wochentäglichen Nachrichtensendung im RTL-Hauptabendprogramm sein. In seiner letzten Sendung hatte er während der Verabschiedung von den Zuschauern mit einem Lächeln seine rote Krawatte abgenommen. (dpa/mg)

Rubriklistenbild: © STEFAN_SCHMIDBAUER via www.imago-images.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare