+
Pflege-Azubi Alexander Jorde konfrontiert FDP-Chef Christian Lindner in der ZDF-Sendung „Menschen 2017“.

„Menschen 2017“

Buh-Rufe für Lindner bei ZDF-Jahresrückblick - danach attackierte er Merkel

  • schließen

Es war nicht allein Moderator Markus Lanz, sondern auch der Pflege-Auszubildende Alexander Jorde, der den FDP-Chef bei „Menschen 2017“ hart ausfragte. 

Mainz - Nach dem Aus der Jamaika-Verhandlungen gerät der FDP-Vorsitzende Christian Lindner weiter unter Druck. In der Sendung „Menschen 2017“, dem ZDF-Jahresrückblick, wurde er sogar von einigen Zuschauern zur Begrüßung ausgebuht. Allerdings erhielt er ebenso auch viel Applaus. 

Auf das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen angesprochen, gab Lindner die Verantwortung an die Kanzlerin weiter: "Eine Sache war falsch. Mich auf das Verfahren von Frau Merkel eingelassen zu haben.“ Er distanzierte sich deutlich von ihr: "Jamaika wäre auch GroKo gewesen. Unter Frau Merkels Führung ist es immer GroKo.“

Gegenwind gab es für den FDP-Politiker von dem Pflege-Auszubildenden Alexander Jorde, der in einer Wahlsendung bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Schwitzen brachte. Jorde wurde ebenfalls in die ZDF-Sendung eingeladen. Der Beschäftigte im Pflegebereich kritisierte Lindners These, wonach die privaten Unternehmen im Gesundheitssektor besser mit Geld umgehen könnten. Die großen Klinikkonzerne, wie Helios oder Fresenius, würden viele Millionen Euro Gewinne einfahren, gleichzeitig gebe es einen Pflegenotstand. Eine Gewinnorientierung zu Gunsten von Aktionären halte er deshalb im Gesundheitsbereich für falsch, so der 21-Jährige. 

Der FDP-Vorsitzende hatte Mühe seine Positionen gegen den rhetorisch begabten jungen Mann darzustellen, der reichlich Applaus bekam. Am Ende vereinbarten Lindner und Jorde jeweils für einen einen Tag den anderen bei der Arbeit zu begleiten. 

Lindner will doch wieder über Jamaika verhandeln

Am Donnerstag sorgte Lindner bereits für Aufsehen, als er plötzlich doch wieder eine Jamaika-Koalition ins Spiel brachte - allerdings erst nach Neuwahlen. Grund für den Sinneswandel: "Bei CSU und Grünen gibt es eine neue Führungsmannschaft. In neuen Konstellationen wird neu gesprochen“, so Lindner in einem Interview mit der Wirtschaftswoche. Auch auf Twitter bekräftigte er diese Position. 

Der frühere FDP-Innenminister Gerhart Baum kritisierte Lindner. Zwar habe er bei der Erneuerung der Partei eine Meisterleistung vollbracht, man müsse in der Politik aber auch zu Kompromissen bereit sein. „Die FDP trägt jetzt eine Last mit sich. Sie hat einen Glaubwürdigkeits- und Vertrauensverlust erlitten“, so Bauer gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Sich einer Wahl zu stellen heißt vor allem, zur Übernahme von Verantwortung bereit zu sein und auch unangenehme Kompromisse zu schließen. Ich hätte das gewagt“, sagte der 85-Jährige. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatische Krise bei
New York (dpa) - Deutschland und Saudi-Arabien haben ihre diplomatische Krise nach zehn Monaten beigelegt.
Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatische Krise bei
Marokkanische Marine schießt auf Flüchtlingsboot - mit fatalen Folgen
Die marokkanische Marine hat am Dienstag im Mittelmeer auf ein Flüchtlingsboot geschossen und dabei eine Frau getötet.
Marokkanische Marine schießt auf Flüchtlingsboot - mit fatalen Folgen
Labour-Delegierte für Option eines neuen Brexit-Referendums
Die Forderung nach einer neuen Brexit-Volksabstimmung in der Labour-Partei wird lauter. Proeuropäische Briten hoffen gar auf eine Abkehr vom EU-Austritt. Doch bis dahin …
Labour-Delegierte für Option eines neuen Brexit-Referendums
Hambacher Forst: Fußball-Fans schockieren mit Hass-Plakat
Im Hambacher Forst ist ein Journalist ums Leben gekommen. NRW-Innenminister Reul ruft die Aktivisten zum Verlassen des Waldes auf. Und plötzlich geht es auch um Fußball. …
Hambacher Forst: Fußball-Fans schockieren mit Hass-Plakat

Kommentare