+
Christian Lindner steht hinter Angela Merkel - zumindest auf diesem Foto aus einer Pause der Sondierungsgespräche in Berlin

FDP-Chef fordert „Ordnung“

„Bewegt die Bürger am meisten“: Lindner will weiter bei Migration punkten

Im Wahlkampf hat es ja gut geklappt... Die FDP will weiter mit dem Thema Flüchtlinge punkten. Parteichef Christian Lindner fordert „Ordnung“. Und hat einen Seitenhieb für die Grünen parat.

Berlin - Bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen bewegt die Bürger nach Ansicht von FDP-Chef Christian Lindner kein Thema so stark wie die Zuwanderung. Wenn man die Bevölkerung fragen würde, käme nach seiner Einschätzung folgende Prioritätenliste heraus: „Ordnung bei der Einwanderung“, bessere Bildung, eine Balance zwischen Ökologie und Wirtschaft, eine Entlastung der Mitte der Gesellschaft und an fünfter Stelle „mehr Sicherheit durch europäische Zusammenarbeit“. 

Wenn sich die vier Sondierungspartner an diesen Prioritäten orientierten, könne „aus der Expedition nach Jamaika vielleicht etwas werden“, sagte der FDP-Vorsitzende dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

„Quasi-religiös“: Seitenhieb auf die Grünen

Weiter sagte Lindner: „Es wäre nicht wünschenswert, wenn eine Jamaikakoalition als Kombination einer als quasireligiös empfundenen Klimawende, der Verwaltung des sozialdemokratischen Status quo und einer Entlastung von Einkommensmillionären denunziert würde.“ 

An die Adresse von CDU, CSU und Grünen sagte er: „Niemand darf die Augen davor verschließen, dass wir mit der AfD einen neuen Faktor haben.“ Eine künftige Regierung müsse Antworten auf die „drängenden Fragen der verantwortungsbewussten, ungeduldig gewordenen Mitte“ geben.

Auch die Grünen hatten am Wochenende gegen die Verhandlungspartner ausgeteilt - und FDP und Union „Verhaltensstarre“ vorgeworfen. Baden-Württembergs Grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprach unterdessen über die bevorzugten Ministerien seiner Partei.

Lesen Sie auch: Jamaika in Not - Umfrage brechen ein, 62 Prozent haben Seehofer satt

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble verteidigt Merkel - und fordert: Flüchtlinge integrieren statt auf Abschiebungen „hoffen“
Wolfgang Schäuble hat sich zum Thema Flüchtlingspolitik zu Wort gemeldet: Abschiebungen seien nicht die Lösung, meint er - der CDU-Politiker fordert mehr Integration.
Schäuble verteidigt Merkel - und fordert: Flüchtlinge integrieren statt auf Abschiebungen „hoffen“
Positive Signale in Krise um Maaßen
Fieberhafte Suche nach einem Ausweg aus der Krise um Maaßen - eine Einigung der Spitzen muss allerdings noch von den Parteien mitgetragen werden. Vor allem in der …
Positive Signale in Krise um Maaßen
Erdogan wünscht sich Versöhnung mit Deutschland - Lindner prophezeit GroKo eine „Peinlichkeit“
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Doch Oppositionspolitiker sagen das Staatsbankett …
Erdogan wünscht sich Versöhnung mit Deutschland - Lindner prophezeit GroKo eine „Peinlichkeit“
Fall Maaßen: Weniger Geld für Maaßen als Lösung? - Seehofer und Co. treffen sich um 19.00 Uhr
Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Fall Maaßen: Weniger Geld für Maaßen als Lösung? - Seehofer und Co. treffen sich um 19.00 Uhr

Kommentare