Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?

Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?
+
Christian Lindner wird wohl der nächste FDP-Vorsitzende.

"Selbstbewusstsein aufbauen"

Lindner will wieder mehr Achtung für die FDP

Berlin - Der voraussichtliche FDP-Vorsitzende Christian Lindner sieht die Chance eines Neuanfangs für seine Partei. Ziel bleibe es aber, die gesellschaftliche Mitte zu erreichen.

 „Jetzt geht's darum, der Partei wieder ein bisschen Achtung zu geben, auch Selbstbewusstsein langsam wieder aufzubauen, ums uns dann mit den politischen Fragen zu beschäftigen“, sagte der FDP-Politiker am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. Er habe noch keinen fertigen Plan, aber es sei wichtig, jetzt zu beraten, wohin der Weg der Liberalen führen kann. „Ich will nicht, dass die FDP nach links oder nach rechts geht.“ Ziel sei, die gesellschaftliche Mitte zu erreichen.

Diese Politiker treten vorerst aus dem Rampenlicht

Diese Politiker treten vorerst aus dem Rampenlicht

„Ich stehe für die Soziale Marktwirtschaft, aber einen fair geordneten Markt, der den Fleißigen, aber nicht den Rücksichtslosen belohnt. Für gesellschaftliche Liberalität“, sagte Lindner. Zur personellen Neuordnung seiner Partei meinte der nordrhein-westfälische FDP-Landesvorsitzende: „Wir sind für eine vielfältige Gesellschaft, also muss die FDP selbst auch mehr Vielfalt ausstrahlen.“ Das betreffe auch „die Einbindung von starken, qualifizierten Frauen“ in der Partei. Wolfgang Kubickis Kandidatur als stellvertretender FDP-Bundesvorsitzender begrüße er.

dpa

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Haben potenzielle Terroristen möglicherweise von falschen Entscheidungen in der Bremer Bamf-Außenstelle profitiert? BKA und Verfassungsschutz sind eingeschaltet - und …
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In Bremen soll ein Vermittler von Asylbewerbern Geld für sich und einen Dolmetscher genommen …
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an
Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. Rund 50 Asylbewerber griffen die Polizei an. 
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.