Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab
+
Christian Lindner.

Kritik an Parteiführung

Energiewende: Lindner schießt gegen Rösler

Düsseldorf - Der designierte FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner hat der Parteiführung um den amtierenden Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler schwere Fehler bei der Energiewende vorgeworfen.

Eine rationale und marktwirtschaftliche Energiepolitik hätte der FDP die Chance zur Profilierung gegen alle Mitbewerber geboten, sagte der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Es ist unverzeihlich, dass wir sie nicht genutzt haben.“

Das solle aber keine persönliche Kritik an Rösler sein, erklärte Lindner später auf seiner Facebook-Seite. „Dass ich bedauere, dass die FDP nicht mehr Marktwirtschaft in der Energiepolitik durchsetzen konnte, hat nichts mit persönlichen Schuldzuweisungen zu tun.“

In der Führungskrise der Partei vor zwei Jahren habe er Rösler bewusst den Vortritt gelassen, sagte Lindner. Jetzt gebe es aber eine neue Lage. Nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag will er sich auf einem Sonderparteitag Anfang Dezember in Berlin zum neuen Bundesvorsitzenden wählen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab
Bislang standen die Bundeskanzlerin in der Frage bezüglich der Ehe für alle geschlossen da. Am Montagabend gab sie zu, dass sie sich eine offene Diskussion wünscht.
Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist von dem klaren Nein ihrer CDU zur Ehe für alle abgerückt. In einer Veranstaltung mit der Zeitschrift "Brigitte" sagte …
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Wahlprogramm der Union: Wo es schon einen Konsens gibt - und wo nicht
In langen Berliner Abenden tüfteln CDU und CSU an ihrem gemeinsamen Wahlprogramm. Der Entwurf bekommt Konturen: Konsens beim Aufstocken des Kindergelds, kalkulierter …
Wahlprogramm der Union: Wo es schon einen Konsens gibt - und wo nicht
Reformbedarf bei der Rente: Die Union kneift
Die Bertelsmann-Stiftung schlägt Alarm und warnt vor wachsender Altersarmut. Es herrscht Reformbedarf in Sachen Rente. Mike Schier kommentiert. 
Reformbedarf bei der Rente: Die Union kneift

Kommentare