+
Christian Lindner.

Kritik an Parteiführung

Energiewende: Lindner schießt gegen Rösler

Düsseldorf - Der designierte FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner hat der Parteiführung um den amtierenden Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler schwere Fehler bei der Energiewende vorgeworfen.

Eine rationale und marktwirtschaftliche Energiepolitik hätte der FDP die Chance zur Profilierung gegen alle Mitbewerber geboten, sagte der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Es ist unverzeihlich, dass wir sie nicht genutzt haben.“

Das solle aber keine persönliche Kritik an Rösler sein, erklärte Lindner später auf seiner Facebook-Seite. „Dass ich bedauere, dass die FDP nicht mehr Marktwirtschaft in der Energiepolitik durchsetzen konnte, hat nichts mit persönlichen Schuldzuweisungen zu tun.“

In der Führungskrise der Partei vor zwei Jahren habe er Rösler bewusst den Vortritt gelassen, sagte Lindner. Jetzt gebe es aber eine neue Lage. Nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag will er sich auf einem Sonderparteitag Anfang Dezember in Berlin zum neuen Bundesvorsitzenden wählen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD verbucht über 6500 Online-Eintritte
Vor einem Monat machte Sigmar Gabriel in der SPD den Weg für Martin Schulz frei: Seitdem wollen viele Bürger bei der zuvor arg geschrumpften Volkspartei wieder …
SPD verbucht über 6500 Online-Eintritte
Kritikerin des phillipinischen Präsidenten Duterte verhaftet
Die ehemalige Justizministerin der Philippinen ist in Haft. Die scharfe Kritikerin von Präsident Duterte soll Drogengeschäfte gedeckt haben. Ist alles nur erfunden, um …
Kritikerin des phillipinischen Präsidenten Duterte verhaftet
Bannon: "Dekonstruktion" des Staates ist wichtigstes Ziel
Ruhig und gelassen benennt Stephen Bannon die politischen Ziele des Weißen Hauses. Dabei steckt darin reichlich Sprengstoff. Bannon will den Staat radikal verändern.
Bannon: "Dekonstruktion" des Staates ist wichtigstes Ziel
Trump spricht auf der konservativen CPAC-Konferenz
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump wird heute in Washington vor der CPAC-Konferenz sprechen, einem jährlichen Treffen konservativer Aktivisten.
Trump spricht auf der konservativen CPAC-Konferenz

Kommentare