+
Ein Mann demonstriert auf dem Schlossplatz in Stuttgart vor einem Schild der Deutschen Steuer-Gewerkschaft mit der Aufschrift "Steueroase". Foto: Silas Stein/Archiv

Klares Zeichen gefordert

Linke beantragt Aktuelle Stunde zu "Paradise Papers"

Berlin (dpa) - Die Linke hat eine Aktuelle Stunde im Bundestag zu den "Paradise Papers" mit Enthüllungen über Steuervermeidung in großem Stil beantragt.

"Wenn Konzerne und Millionäre sich um die Beteiligung an den Kosten der Allgemeinheit drücken, müssen wir das diskutieren", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Jan Korte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Denn für den Schaden, den die einen mit Steuervermeidung und Steuerflucht verursachen, müssen die ehrlichen Steuerzahler aufkommen." Der Bundestag müsse ein klares Zeichen senden, dass es so nicht weitergehen dürfe.

Die "Süddeutscher Zeitung" hatte mit einem internationalen Recherchenetzwerk umfangreiche Daten zu Steuerflucht mit Hilfe von Steueroasen ausgewertet und darüber berichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben
EU-Länder stehen hinter Brexit-Abkommen - May bangt weiter
Augen zu und durch: Nach dem Durchbruch beim Brexit wollen beide Seiten endlich einen Haken an den Austrittsvertrag machen. Doch noch ist es nicht soweit.
EU-Länder stehen hinter Brexit-Abkommen - May bangt weiter
Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer im Januar als CSU-Chef beerben. Am Montag gibt er eine Pressekonferenz zu seinen Visionen für die Partei. Der …
Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in Flüchtlingspolitik vor
Parteivorsitz-Kandidat Friedrich Merz versuchte, sich am Sonntagabend bei Anne Will klar von der amtierenden CDU-Chefin Merkel abzugrenzen. Danach gibt es den Vorwurf, …
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in Flüchtlingspolitik vor

Kommentare