+
Der Vorsitzende der Linkspartei, Klaus Ernst, hat der SPD vorgeworfen, ihre sozialdemokratischen Grundsätze verraten zu haben.

Linke-Chef: Lockruf der SPD vergiftetes Angebot

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Klaus Ernst, hat der SPD vorgeworfen, ihre sozialdemokratischen Grundsätze verraten zu haben. "Die SPD hat mit dafür gesorgt, dass Arbeit in diesem Land so billig geworden ist wie Dreck."

Lesen Sie auch:

SPD-Chef will Politiker der Linken abwerben

Das sagte Ernst der “Berliner Zeitung“ (Freitag). “Und bis jetzt hat die SPD auch keine wirklichen Lehren aus ihren Wahlniederlagen seit 2005 gezogen.“ Für Mitglieder seiner Partei gebe es deswegen auch überhaupt keinen Grund, den Lockrufen der SPD zum Übertritt Folge zu leisten, so Ernst. “In der Linkspartei gibt es mittlerweile mehr echte Sozialdemokraten als in der SPD.“

Die SPD sei viel zerstrittener als die Linke. “Da wollen die einen den Mindestlohn und die anderen mit der FDP regieren. Wir sind uns in den Kernfragen einig.“ Die an ihn persönlich gerichtete Einladung von SPD-Chef Sigmar Gabriel zum Übertritt zur SPD kommentierte Ernst mit den Worten: “Auf so ein vergiftetes Angebot kann man doch nicht allen Ernstes eingehen.“ Ernst räumte aber auch ein, dass der innerparteiliche Richtungsstreit schädlich sei. Die Linke müsse lernen, “weniger öffentliche Selbstbeschäftigung zu betreiben. Das schadet unserer Attraktivität.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump verliert vor dem Supreme Court: Was das Urteil bedeutet
Der Supreme Court sendet eine klare Botschaft an Donald Trump. Doch es bleibt völlig offen, ob die Öffentlichkeit jemals Details über Trumps Finanzen erfahren wird.
Donald Trump verliert vor dem Supreme Court: Was das Urteil bedeutet
Kanye West und Elon Musk - entzweit durch Impfung und Abtreibung?
Kanye West will anstatt von Donald Trump US-Präsident werden. Multimilliardär Elon Musk findet das erst gut, äußert dann aber Bedenken.
Kanye West und Elon Musk - entzweit durch Impfung und Abtreibung?
UN-Abstimmung über Syrien-Hilfe: "Beschämende" Diskussion
In den Rebellengebieten in Syrien sind Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Noch ist es Hilfsorganisationen erlaubt, auch in diese Gebiete zu fahren. Aber …
UN-Abstimmung über Syrien-Hilfe: "Beschämende" Diskussion
Bundespresseamts-Mitarbeiter soll spioniert haben
Er soll für den ägyptischen Geheimdienst tätig gewesen sein und im Bundespresseamt im Besucherdienst gearbeitet haben. Die Behörden ermitteln gegen einen Deutschen - …
Bundespresseamts-Mitarbeiter soll spioniert haben

Kommentare