1 von 12
Weniger als zwei Wochen vor den Vorstandswahlen wird der Streit um künftige Spitzenämter immer verzwickter.
2 von 12
Der ehemalige Parteichef Oskar Lafontaine drohte an, nur als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl bereitzustehen, wenn er auch Parteivorsitzender werde.
3 von 12
Lafontaine steht für einen harten Oppositionskurs und wird vor allem von den Westverbänden unterstützt.
4 von 12
Zuvor hatte Lafontaine außerdem angekündigt, nicht in einer Kampfkandidatur gegen den bislang einzigen Bewerber Dietmar Bartsch anzutreten. Damit spekuliert Lafontaine auf eine Rücknahme von Bartschs Kandidatur.
5 von 12
Bartsch war bis vor Lafontaines Vorstoß der einzige Kandidat gewesen und erhält seine Kandidatur weiter aufrecht.
6 von 12
Der amtierende Vorsitzende Klaus Ernst schloss nun ebenfalls nicht aus, gegen den bisher offiziell einzigen Bewerber Dietmar Bartsch anzutreten.
7 von 12
Ernst äußerte Verständnis für Lafontaines Bedingung, die Spitzenkandidatur an das Parteiamt zu knüpfen. Ein Spitzenkandidat müsse die Inhalte der Partei maßgeblich mitbestimmen, sagte Ernst.
8 von 12
Nun bringen auch die Frauen Bewegung in den Führungsstreit.

Die Linke: Diese Kandidaten kämpfen um den Vorsitz

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

China verurteilt US-Manöver im Südchinesischen Meer
Wertvolle Rohstoffe im Meeresboden, wichtige Schifffahrtsstraßen - das Südchinesische Meer weckt bei allen Anliegerstaaten Begehrlichkeiten. Jetzt fühlt sich China von …
China verurteilt US-Manöver im Südchinesischen Meer
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.