1 von 12
Weniger als zwei Wochen vor den Vorstandswahlen wird der Streit um künftige Spitzenämter immer verzwickter.
2 von 12
Der ehemalige Parteichef Oskar Lafontaine drohte an, nur als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl bereitzustehen, wenn er auch Parteivorsitzender werde.
3 von 12
Lafontaine steht für einen harten Oppositionskurs und wird vor allem von den Westverbänden unterstützt.
4 von 12
Zuvor hatte Lafontaine außerdem angekündigt, nicht in einer Kampfkandidatur gegen den bislang einzigen Bewerber Dietmar Bartsch anzutreten. Damit spekuliert Lafontaine auf eine Rücknahme von Bartschs Kandidatur.
5 von 12
Bartsch war bis vor Lafontaines Vorstoß der einzige Kandidat gewesen und erhält seine Kandidatur weiter aufrecht.
6 von 12
Der amtierende Vorsitzende Klaus Ernst schloss nun ebenfalls nicht aus, gegen den bisher offiziell einzigen Bewerber Dietmar Bartsch anzutreten.
7 von 12
Ernst äußerte Verständnis für Lafontaines Bedingung, die Spitzenkandidatur an das Parteiamt zu knüpfen. Ein Spitzenkandidat müsse die Inhalte der Partei maßgeblich mitbestimmen, sagte Ernst.
8 von 12
Nun bringen auch die Frauen Bewegung in den Führungsstreit.

Die Linke: Diese Kandidaten kämpfen um den Vorsitz

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor
Washington - Die US-Hauptstadt Washington ist extrem gesichert. Zur Vereidigung von Donald Trump als Prädident der Vereinigten Staaten werden zwischen 700.000 und …
So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor
Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen
London - Wie soll die EU auf die Schmeicheleien und Drohungen der britischen Premierministerin reagieren? Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht harte Arbeit vor …
Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen
Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Ankara (dpa) - Die Abgeordneten im Parlament in Ankara beginnen heute mit den entscheidenden Abstimmungen über die Verfassungsreform für ein Präsidialsystem in der …
Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären
Viele Fragen sind offen im Fall des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt. Union und SPD im Bundestag wollen die Hintergründe nun mit einer eigenen Task Force klären.
Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Kommentare