+
Christian Wulff

Diskussion um Ehrensold

Linke fordern: Wulff soll Zusatz-Einkünfte für wohltätige Zwecke spenden

In der Diskussion um die Einkünfte des Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff geht es um die Frage, ob er, wenn er seinen Lebensunterhalt selbst finanzieren kann, den staatlichen Ehrensold bekommen sollte oder nicht. Die Linke hat einen Vorschlag.

Berlin - Die Linkspartei hat Alt-Bundespräsident Christian Wulff aufgefordert, die seinen Ehrensold übersteigenden Einkünfte aus der Arbeit für eine türkische Modefirma zugunsten wohltätiger Zwecke zu spenden. „Es sollte für ein Staatsoberhaupt selbstverständlich sein, dass es seinem Staat nicht auf der Tasche liegt, wenn es seinen Lebensunterhalt aus anderen Quellen finanzieren kann“, sagte Linksparteichef Bernd Riexinger am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er forderte zudem eine Änderung des Gesetzes über die Ruhebezüge des Bundespräsidenten durch den Bundestag noch in diesem Jahr.

Riexinger sagte, selbst wenn Wulffs Geschäfte neben dem von den Steuerzahlern finanzierten Ehrensold rechtlich momentan nicht zu beanstanden seien, „so sind sie politisch und moralisch noch lange nicht opportun“. Das Bundespräsidenten-Amt beziehe „seine Würde und Akzeptanz wesentlich aus der Vorbildwirkung des Amtsinhabers, die gerade angesichts des Ehrensolds über die Amtszeit hinaus wirken sollte“.

Anwaltliche Vertretung mit umfassenden Befugnissen

Ein Vertreter der Anwaltskanzlei Wulff und Kollegen in Hamburg hatte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland bestätigt, dass Wulff im Rahmen einer anwaltlichen Vertretung des Unternehmens Yargici Prokura bekommen habe, Verträge zu unterzeichnen, falls einer der Geschäftsführer nicht verfügbar sei.

Wulff erhält einen jährlichen Ehrensold von mehr als 200 000 Euro. Im Februar 2012 war er nach 20-monatiger Amtszeit als Bundespräsident zurückgetreten, nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen möglicher Vorteilsnahme in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident eingeleitet hatte. Das Landgericht Hannover hatte ihn 2014 allerdings vom Vorwurf der Korruption freigesprochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merz‘ Verhalten nach Parteitag stößt auf Kritik - Brinkhaus will mehr Migranten in der Union
Norbert Lammert hätte sich von Friedrich Merz mehr Einsatz für die CDU gewünscht. Ralph Brinkhaus will Migranten stärker in die Partei einbinden. Die News zum Neustart …
Merz‘ Verhalten nach Parteitag stößt auf Kritik - Brinkhaus will mehr Migranten in der Union
Terror in Straßburg: IS reklamiert Attentat für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv
In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Chérif Chekatt mehrere Menschen. Der IS reklamiert das Attentat für sich, doch es gibt andere Thesen. Der News-Ticker.
Terror in Straßburg: IS reklamiert Attentat für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv
Kramp-Karrenbauer spricht mit unterlegenem Mitbewerber Merz
Die Wahl zum CDU-Vorsitz hat er verloren. Doch welche Rolle kann der ehemalige Unionsfrakionschef Merz in seiner Partei künftig spielen? Es gibt Gespräche und …
Kramp-Karrenbauer spricht mit unterlegenem Mitbewerber Merz
Bundes-Milliarden für niedrigere Kita-Gebühren
Der Bund wird den Ländern in den kommenden Jahren viel Geld für die Kita-Betreuung geben. Was diese damit konkret machen, bleibt ihnen überlassen. Dürfen sie auch die …
Bundes-Milliarden für niedrigere Kita-Gebühren

Kommentare