+
Bernd Riexinger will die Nebeneinkünfte von Abgeordneten begrenzen.

Nebeneinkünfte begrenzen

Linke: Abgeordnete sollen weniger verdienen

Berlin - Sind für einen Bundestagsabgeordneten mindestens eine halbe Million Euro Nebeneinkünfte zu viel? Die Linkspartei findet: Ja - und fordert eine Begrenzung.

Nach der Veröffentlichung der teilweise hohen Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten fordert die Linkspartei, diese prinzipiell zu begrenzen. „Wenn ein Abgeordneter das Drei- oder Fünffache des Diätenbetrags nebenbei verdient, dann stellt sich schon die Frage danach, wann er eigentlich wessen Interessen vertritt“, sagte der Parteivorsitzende Bernd Riexinger der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online) aus Halle. „Wir wollen kein Parlament der gekauften Abgeordneten.“ Und: „Wenn die Nebeneinkünfte den Betrag der Diät überschreiten, sollten die Abgeordnetenbezüge anteilig abgeschmolzen werden. Wer mehr als das Doppelte des Diätenbetrags nebenbei kassiert, würde dann keine Diäten mehr bekommen.“

Gauweiler: "Das muss sich ändern"

Am Freitag war bekanntgeworden, dass mindestens 123 der über 600 Bundestagsabgeordneten Nebeneinkünfte haben. Vier Unionsparlamentarier meldeten Einnahmen der höchsten Verdienststufe von über einer Viertelmillion Euro an. So listete der CSU-Abgeordnete Peter Gauweiler 19 Mandate als Rechtsanwalt auf - mit zusammengenommen mindestens 509 000 Euro.

Das ist die Linken-Führung

Das ist die Linken-Führung

Der „Bild am Sonntag“ sagte Gauweiler, der auch stellvertretender CSU-Chef ist: „Nur wer neben der Politik einen Beruf hat, ist so unabhängig, wie es das Grundgesetz vorsieht. Das bedeutet auch Unabhängigkeit von den Parteien, denen das gar nicht gefällt.“ Die Veröffentlichung hält er für richtig: „Allerdings verstehe ich nicht, warum die Fraktionsvorsitzenden und ihre Stellvertreter oder die parlamentarischen Geschäftsführer und Obleute ihre Zusatzeinkünfte aus diesen Ämtern nicht veröffentlichen müssen. Das muss sich ändern!“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Trump in Israel: Wir werden einen Nahost-Deal hinbekommen
US-Präsident Donald Trump gibt sich nach seinem Aufenthalt in Saudi-Arabien und dem ersten Besuchstag in Israel fest von sehr guten Bedingungen für einen Frieden in …
Trump in Israel: Wir werden einen Nahost-Deal hinbekommen
SPD-Programm bleibt unkonkret: Ein bisschen Steuern, ein bisschen Rente
Sicherheit, Familienpolitik, Steuern: Die SPD hat Eckpunkte ihres Wahlprogramms vorgestellt. Damit will Parteichef Martin Schulz wieder in die Offensive kommen. Selbst …
SPD-Programm bleibt unkonkret: Ein bisschen Steuern, ein bisschen Rente
Union will Steuern senken und mehr investieren
Viel Zeit bleibt nicht: Anfang Juli will die Union ein gemeinsames Wahlprogramm vorlegen. Inhaltlich sind CDU und CSU in vielen Punkten schon auf einer Wellenlänge. Aber …
Union will Steuern senken und mehr investieren

Kommentare