+
Linken-Chef Bernd Riexinger

Nach Koalitionsvertrag

Linke fordert 2.000 Mindestlohn-Kontrolleure

Osnabrück - Mit Blick auf die Einigung von Schwarz-Rot auf einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro fordert die Linke 2.000 neue Mindestlohn-Kontrolleure.

In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Linken-Chef Bernd Riexinger: "Ohne Kontrollen ist der Mindestlohn ein zahnloser Tiger. Da ist im Koalitionsvertrag ein blinder Fleck. Wir brauchen mindestens 2.000 neue Mindestlohnkontrolleure bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Die schwarzen Schafe dürfen sich nicht in Sicherheit wiegen."

Riexinger zeigte sich irritiert, dass die Mindestlohnschlupflöcher laut SPD-Chef Sigmar Gabriel auf Wunsch der Gewerkschaften in den Koalitionsvertrag gekommen seien. "Gewerkschaftsführer als Lohndrücker, das wäre ein unerhörter und beispielloser Vorgang", sagte er. Die jetzt vorgesehene Regelung bestrafe Gewerkschaftsmitglieder. "DGB-Chef Michael Sommer sollte sich öffentlich zu Sigmar Gabriels Anschuldigungen äußern. Wenn das stimmt, wäre es ein Offenbarungseid."

Das steht im Koalitionsvertrag

Das steht im Koalitionsvertrag

zr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare