+
Für den Bundesvorsitzenden Bernd Riexinger ist es "höchste Zeit" für den Einzug in Bayerns Landtag.

"Es ist höchste Zeit dafür"

Die Linke hofft auf Landtags-Einzug

München - Trotz Umfragewerten von konstant unter fünf Prozent hofft die Partei Die Linke am 15. September auf ihren erstmaligen Einzug in den Bayerischen Landtag.

 „Es ist höchste Zeit dafür“, sagte der Bundesvorsitzende Bernd Riexinger am Mittwoch in München. Dafür werde man in den kommenden Wochen „ganz massiv kämpfen“. Inhaltlich punkten will die Linke beispielsweise mit ihren Forderungen nach Mindestlöhnen und Mindestrente. Ansonsten schießt sie scharf gegen die CSU: Auf dem Großplakat, das Riexinger vorstellte, heißt es über die Linke: „100 Prozent sozial und garantiert amigofrei!“ Bei der Landtagswahl 2008 hatte die Linke gut 4 Prozent geholt. Im Umfragen lag sie zuletzt maximal bei 3 Prozent.

Das ist die Linken-Führung

Das ist die Linken-Führung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare