+
Gregor Gysi soll sich auf dem Parteitag zu seiner politischen Zukunft äußern. Foto: Tim Brakemeier

Linke-Parteitag: Erst Grundeinkommen, dann Gysi

Bielefeld (dpa) - Die Linke trifft sich heute zu einem Bundesparteitag in Bielefeld. Bis zu 570 Delegierten wollen unter anderem über die Außenpolitik sowie ein bedingungsloses Grundeinkommen diskutieren.

Außerdem geht es um das Wahljahr 2016 und mögliche rot-rot-grüne Bündnisse. Eröffnet wird das zweitägige Treffen der größten Oppositionspartei im Bundestag von der Vorsitzenden Katja Kipping.

Das größte Interesse richtet sich jedoch auf den Vorsitzenden der Bundestagsfraktion, Gregor Gysi: Der 67-jährige will sich am Sonntagnachmittag in einer Rede zu seiner politischen Zukunft äußern. Dabei geht es um die Frage, ob Gysi im Herbst wieder als Fraktionsvorsitzender kandidiert oder Platz für die Nachfolge macht.

Parteitag

Livestream des Parteitags

Anträge des Parteivorstands

Die Linke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jüngstes Opfer des Anschlags: Schule zollt Saffie Rose Tribut
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder - das jüngste Opfer wurde nur 8 …
Jüngstes Opfer des Anschlags: Schule zollt Saffie Rose Tribut
Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig „Temer raus“. Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Brasiliens Präsident ordnet Militäreinsatz an
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig "Temer raus". Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Brasiliens Präsident ordnet Militäreinsatz an
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste
Bei einem erneuten Flüchtlingsdrama vor der Küste Libyens sind am Mittwoch mindestens 34 Menschen ertrunken. Unter ihnen sind zehn Kinder und Kleinkinder.
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste

Kommentare