+
Einem Bericht nach verweigert die Bundesregierung der Linkspartei Informationen über den Schutz des nächsten G7-Gipfels im Juni 2015 auf Schloss Elmau.

Regierung verweigert Information

Linke: Keine Auskunft über Schutz des G7-Gipfels

Berlin - Die Bundesregierung verwehrt der Linkspartei nach einem „Focus“-Bericht sensible Informationen über den Schutz des nächsten G7-Gipfels im Juni 2015 auf Schloss Elmau in Bayern.

Die Sicherheitsbehörden befürchteten, dass veröffentlichte Angaben über Einsatzkräfte und deren Taktik von linksradikalen Gruppen für gewalttätige Störaktionen genutzt werden könnten, schreibt das Magazin. Die Linke habe in einer kleinen Anfrage in 35 Punkten Sicherheitsvorkehrungen für den Gipfel hinterfragt.

Das Bundesinnenministerium lehnte dem Bericht zufolge unter anderem Angaben über besondere Sicherheitszonen für ausländische Regierungschefs ab. Auch die Zahl der Polizeibeamten, die beim Treffen der sieben führenden Industrienationen eingesetzt werden sollen, wurde nicht genannt. Die Innenexpertin der Linkspartei, Ulla Jelpke, sagte dem „Focus“, die Sicherheitszonen könnten die Versammlungs- und Meinungsfreiheit einschränken. Die offenbar geplante automatisierte Kennzeichen-Überprüfung sei eine unzulässige Vorratsdatenspeicherung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare