+
Jörg Schindler.

Linke soll neuen Bundesgeschäftsführer bekommen

Linke soll neuen Bundesgeschäftsführer bekommen

Seit November hat die Linke (nur) einen kommissarischen Bundesgeschäftsführer. Nun gibt einen Kandidaten für die dauerhafte Nachfolge von Matthias Höhn.

Berlin - Der Linke-Politiker Jörg Schindler aus Sachsen-Anhalt will neuer Bundesgeschäftsführer seiner Partei werden. Der 46-Jährige will sich beim Bundesparteitag Anfang Juni in Leipzig für den Posten zur Wahl stellen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Parteikreisen erfuhr. Schindler ist Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht und stellvertretender Landesvorsitzender in Sachsen-Anhalt.

Derzeit ist der Berliner Ex-Wirtschaftssenator Harald Wolf kommissarischer Bundesgeschäftsführer der Linken. Wolf hatte die Aufgabe im vergangenen November von Matthias Höhn übernommen, der wegen heftiger interner Kämpfe vorzeitig zurückgetreten war.

Beim Parteitag in Leipzig wird der komplette Vorstand der Linken neu gewählt. Die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger wollen noch mal antreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Einigung im Fall Maaßen - der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt und soll bei Minister Seehofer etwa für Abkommen über Abschiebungen zuständig werden. SPD-Chefin …
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht
US-Präsident Trump attackiert jene Frau, die seinem Anwärter für den Supreme Court versuchte Vergewaltigung vorwirft. In sozialen Netzwerken formiert sich sofort eine …
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Nahles lässt Seehofer-Aussage „vehement dementieren“
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Nahles lässt Seehofer-Aussage „vehement dementieren“
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt vor einem großen Spitzentreffen weiter. Der News-Ticker.
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter

Kommentare