+
Jörg Schindler.

Linke soll neuen Bundesgeschäftsführer bekommen

Linke soll neuen Bundesgeschäftsführer bekommen

Seit November hat die Linke (nur) einen kommissarischen Bundesgeschäftsführer. Nun gibt einen Kandidaten für die dauerhafte Nachfolge von Matthias Höhn.

Berlin - Der Linke-Politiker Jörg Schindler aus Sachsen-Anhalt will neuer Bundesgeschäftsführer seiner Partei werden. Der 46-Jährige will sich beim Bundesparteitag Anfang Juni in Leipzig für den Posten zur Wahl stellen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Parteikreisen erfuhr. Schindler ist Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht und stellvertretender Landesvorsitzender in Sachsen-Anhalt.

Derzeit ist der Berliner Ex-Wirtschaftssenator Harald Wolf kommissarischer Bundesgeschäftsführer der Linken. Wolf hatte die Aufgabe im vergangenen November von Matthias Höhn übernommen, der wegen heftiger interner Kämpfe vorzeitig zurückgetreten war.

Beim Parteitag in Leipzig wird der komplette Vorstand der Linken neu gewählt. Die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger wollen noch mal antreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.