+
Studenten sitzen in einem Hörsaal. Foto: Uwe Anspach/Illustration

Linke: Zentrale Studienplatzvergabe unter Regie des Bundes

Berlin (dpa) - Die Linke-Opposition verlangt von der Regierung ein Bundesgesetz, um die Vergabe von Studienplätzen "bundeseinheitlich, transparent und gebührenfrei" zu regeln.

Denn dies sei auch nach jahrelanger Zuständigkeit der Stiftung für Hochschulzulassung bislang nicht der Fall, sagte die Hochschulexpertin der Linksfraktion, Nicole Gohlke, der Deutschen Presse-Agentur.

Auch zu diesem Wintersemester beteiligen sich nur 89 von 180 Hochschulen am "Dialogorientierten Serviceverfahren" der Stiftung. Im Wintersemester 2014/15 sind gut 21 000 Numerus-clausus-Studienplätze unbesetzt geblieben. Das computergestützte System "hochschulstart.de" hatte 2008 die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) abgelöst. Neben der mangelhaften Teilnahme staatlicher Hochschulen an der Online-Datenbank gibt es Probleme mit Mehrfach-Bewerbungen von Studenten, die damit letztlich Studienplätze blockieren.

"Seit dem Jahr 2006 hat der Bund ausdrücklich die Kompetenz, die Hochschulzulassung bundeseinheitlich zu regeln", sagte Gohlke. Doch offenbar habe die Koalition kein Interesse daran, die Teilnahme der Unis am Vergabeverfahren verbindlich zu regeln, wie auch aus einer Antwort des Bundesbildungsministeriums auf eine Linke-Anfrage hervorgehe.

Die Regierung habe sich "seit 2012 komplett aus der Finanzierung des Dialogorientierten Serviceverfahrens zurückgezogen", kritisierte Gohlke. Die Kosten würden den Hochschulen aufgebürdet. Mit einer flächendeckenden Einführung des Dialog-Verfahrens sei erst "bis zum Jahr 2018 zu rechnen", hieß es vom Ministerium.

Anfrage der Linksfraktion und Antwort der Bundesregierung

GEW zum Vergabeverfahren

Webseite "Hochschulstart.de"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern
Teils schlecht qualifizierte Mitarbeiter sollen über die Zukunft der Flüchtlinge entscheiden, Ausbildungen gebe es erst, wenn die Zahlen stimmen: Ein Personalrat spricht …
„Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern
Asylstreit: Bürger in Bayern befürworten Koalitionsbruch
Die CSU hat für ihre unnachgiebige Haltung im Asylstreit mit der CDU nach einer Meinungsumfrage die Rückendeckung der großen Mehrheit der Bürger in Bayern.
Asylstreit: Bürger in Bayern befürworten Koalitionsbruch
Alle Geretteten der "Aquarius" in Spanien
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten gut 600 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Alle Geretteten der "Aquarius" in Spanien
Tag der Entscheidung im Asylstreit: Umfrage-Debakel für Merkel und Seehofer
Der Asylstreit schadet offenbar dem Ansehen der Union. In RTL/NTV-Trendbarometer fielen die Schwesterparteien CDU und CSU nun um vier Prozentpunkte auf 30 Prozent.
Tag der Entscheidung im Asylstreit: Umfrage-Debakel für Merkel und Seehofer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.