+
Klaus Ernst (r.) hält den Vorstoß von Alexander Dobrindt für lächerlich.

Linken-Chef Ernst ledert gegen Dobrindt

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Klaus Ernst, hat CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt wegen dessen Forderung nach einem Verbotsverfahren gegen die Linke einen “politischen Quartalsirren“ genannt.

“Weil man es nicht geschafft hat, die Partei mit demokratischen Methoden klein zu kriegen, wird jetzt der Verfassungsschutz (...) gegen die Linke instrumentalisiert“, sagte Ernst am Montag in Berlin.

Dobrindt hatte vor einer CSU-Vorstandssitzung am Montag in München ein Verbotsverfahren gegen die Linkspartei ins Spiel gebracht. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt distanzierten sich allerdings von dem Vorstoß. “Ein Verbotsverfahren bei den Linken sehe ich derzeit nicht“, sagte Hasselfeldt.

Ernst sieht in seiner Partei keine verfassungsfeindlichen Gruppierungen. “Es gibt bei uns in der Partei natürlich unterschiedliche Strömungen. Von keiner dieser Strömungen kann eine Gefahr für die Verfassung der Bundesrepublik ausgehen“, sagte er. “Dazu sind sie viel, viel zu klein.“ Dass zahlreiche Abgeordnete seiner Partei im Visier des Staatsschutz seien, nannte Ernst einen “unglaublichen Vorgang“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Protest gegen Macron: Streik in Frankreich geht weiter - Regierung hält an Plänen fest
Die Wut in Frankreich über Macrons Rentenpläne hält an: Für das Wochenende sind die Aussichten ebenfalls düster. Die Regierung will an den Plänen festhalten.
Protest gegen Macron: Streik in Frankreich geht weiter - Regierung hält an Plänen fest
Bundesparteitag: Kevin Kühnert zum neuen SPD-Vize gewählt - Heil mit schlechtestem Ergebnis
Mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat die SPD jetzt eine Parteispitze aus dem linken Flügel gewählt. Dazu steht Kevin Kühnert vor dem Posten des …
Bundesparteitag: Kevin Kühnert zum neuen SPD-Vize gewählt - Heil mit schlechtestem Ergebnis
UN-Klimagipfel: Greta Thunberg - „Wir können uns nicht leisten, länger zu warten“
Klimakonferenz in Madrid: Greta Thunberg demonstriert mit Tausenden und ruft zu mehr Tempo beim Klimaschutz auf. 
UN-Klimagipfel: Greta Thunberg - „Wir können uns nicht leisten, länger zu warten“
Greta Thunberg gibt großes Versprechen - Tausende Menschen ziehen durch Madrid
Die UN-Klimakonferenz in Madrid läuft - Star-Gast Greta Thunberg ist inzwischen in Madrid angekommen. Im spanischen Fernsehen macht sie ein großes Versprechen. 
Greta Thunberg gibt großes Versprechen - Tausende Menschen ziehen durch Madrid

Kommentare