+
Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi.

25 Jahre Mauerfall

Gysi sieht DDR nicht als Unrechtsstaat

Berlin - Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, sieht die DDR nicht als Unrechtsstaat. "Wir sind uns einig, diese Bezeichnung nicht zu verwenden", sagte Gysi der Zeitschrift "Superillu" in einem Interview.

"Wenn ich die DDR als Unrechtsstaat bezeichne, dann erkläre ich, dass die drei Westmächte das Recht hatten, die Bundesrepublik zu gründen, die Sowjetunion aber als Antwort nicht das Recht hatte, die DDR zu gründen."

Dies sei in Anbetracht von 20 Millionen Toten in der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg indiskutabel. "Allerdings muss betont werden, dass es Unrecht, auch grobes Unrecht, in der DDR gab und dass die Opfer endlich bessergestellt werden müssen", sagte Gysi weiter.

Gysi reagierte mit diesen Äußerungen auf die Debatte um ein gemeinsames Papier der SPD, der Grünen und der Linken in Thüringen, das die DDR als Unrechtsstaat bezeichnet. Ein Bekenntnis der Linken zur DDR als Unrechtsstaat ist für die Grünen in Thüringen Bedingung für eine rot-rot-grüne Regierung.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irans Außenminister: US-Truppenaufstockung ist eine "Gefahr" für den Frieden
Donald Trump droht dem Iran mit Konsequenzen. Der iranische Außenminister sieht die Taten Trumps als „Gefahr“ für den Frieden.
Irans Außenminister: US-Truppenaufstockung ist eine "Gefahr" für den Frieden
Russland soll ukrainische Matrosen freilassen
24 ukrainische Seeleute sitzen seit Monaten in einem Moskauer Gefängnis. Im Streit darüber zeichnet sich zwischen Moskau und Kiew keine Entspannung ab. Bringt ein Urteil …
Russland soll ukrainische Matrosen freilassen
Spannung an der Weser: Bleibt Bremen rot?
Die Umfragen verheißen nicht viel Gutes für die seit über 70 Jahren regierenden Sozialdemokraten in Bremen. Die CDU könnte am Sonntag erstmals seit 1946 stärkste Kraft …
Spannung an der Weser: Bleibt Bremen rot?
Bewerberzahl um May-Nachfolge wächst: Angst vor Wettrüsten - das sagt Trump
An diesem Wochenende werden auf mehreren Wegen die Weichen für die Zukunft Großbritanniens gestellt. Theresa May gibt ihr Ende bekannt, mögliche Nachfolger positionieren …
Bewerberzahl um May-Nachfolge wächst: Angst vor Wettrüsten - das sagt Trump

Kommentare