+
Die Spitzenkandidaten der Linken  Sahra Wagenknecht (r.) and Dietmar Bartsch (l.) sehen keinen Anlass zu Rücktritten.

„Kein Anlass für Rücktritte“

Linken-Spitzenleute wollen weitermachen

Die Führungsriege der Linken will voraussichtlich nach der Bundestagswahl in unveränderter Aufstellung weitermachen. Es gäbe „keinen Anlass“ für unmittelbare Rücktritte, sagte Sarah Wagenknecht.

Berlin - Parteichefin Katja Kipping wies am Montag in Berlin Gerüchte zurück, sie strebe den Fraktionsvorsitz an: „Dieses Gerücht entbehrt jeder Grundlage.“ Dass es gestreut worden sei, sei wohl einer „Begeisterung für Schlammcatchen zwischen Frauen“ geschuldet. Kipping und Fraktionschefin Sahra Wagenknecht wird Rivalität nachgesagt.

Wagenknecht sagte, die Fraktionsspitze werde Mitte Oktober gewählt. „Für unmittelbare Rücktritte gibt es bei diesem Ergebnis, das wir erreicht haben, keinen Anlass.“ Auf die Frage, ob sie wieder antrete, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur: „Es spricht aus jetziger Sicht nicht viel dagegen.“ Co-Fraktionschef Dietmar Bartsch, mit dem Wagenknecht das Spitzenduo im Wahlkampf bildete, hielt sich auf Nachfrage zwar bedeckt. Erwartet wird, dass auch er wieder antritt.

Die Linke verbesserte bei der Wahl ihr Ergebnis um 0,6 Punkte auf 9,2 Prozent. Parteichef Bernd Riexinger sagte: „Wenn man Wahlen gewinnt, muss man sich nicht personellen Diskussionen aussetzen.“

Unterstützung bekamen Wagenknecht und Bartsch aus der Fraktion. „Ohne ihren unermüdlichen Einsatz, ihre Präsenz und Ausstrahlung hätten wir ganz sicher nicht so gut abgeschnitten“, sagte Fraktionsvize Jan Korte. Fraktionsvize Heike Hänsel wünschte sich die beiden erneut an die Spitze.

Die Linke kündigte einen klaren Oppositionskurs gegen eine neue Regierung und klare Kante gegen die AfD an. „Wir werden die soziale Opposition sein, ohne Wenn und Aber“, sagte Bartsch. Die Linke werde Konzepte entwickeln, „die dann alternativ zu einer Jamaika-Koalition oder was auch immer stehen“. Riexinger kündigte an: „Die AfD muss wissen: In uns findet sie den härtesten Gegner.“

Alle aktuellen Informationen zur Bundestagswahl finden Sie in unserem Live-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare