+
Ein Demonstrant wird zur Identitätsfestellung festgehalten. Foto: Sebastian Willnow

600 Vandalen unterwegs

Linksautonome randalieren in Leipzig

Leipzig - Es waren viele - vermummt und aggressiv. Hunderte Linksextremisten sind am Donnerstagabend durch Leipzig gezogen. Sie warfen Steine auf Geschäfte und machten auch vor Polizisten nicht Halt.

Etwa 600 Linksautonome sind am Donnerstagabend randalierend durch Leipzig gezogen und haben Polizisten sowie das Amtsgericht angegriffen. Die Aktion richtete sich offensichtlich gegen die von Dresden ausgehende Pegida-Bewegung von Islamkritikern und Rechtspopulisten und war auch eine Reaktion auf den gewaltsamen Tod eines Asylbewerbers in der sächsischen Landeshauptstadt.

Die teils vermummten Randalierer zerstörten Schaufensterscheiben, rissen Verkehrsschilder aus dem Boden und zündeten Nebelbomben. Sie sprühten außerdem Schriftzüge an Hauswände, die gegen Pegida und die Polizei gerichtet waren. Als die Polizei anrückte, wurden Einsatzwagen und Beamte mit Steinen beworfen. Am Amtsgericht wurden 40 Scheiben eingeworfen. Verletzte gab es nicht. Die Polizei ermittelt wird wegen schweren Landfriedensbruchs.

Die Randalierer sprühten etwa „Stoppt PEGIDA“, „ANTIFA“ oder „das war Mord“ an Wände. Anfang der Woche war ein 20 Jahre alter Asylbewerber aus Eritrea in Dresden erstochen worden. Die Hintergründe sind ungeklärt. Immer wieder seien bei dem Aufzug in Leipzig auch Rufe gegen Pegida zu hören gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Nach Polizeiangaben zogen die Randalierer von der Innenstadt in den Leipziger Süden. Dort wurden am späten Abend etwa 200 Teilnehmer des nicht angemeldeten Aufzugs festgesetzt. Die Polizei stellte ihre Personalien fest. Drei Randalierer wurden festgenommen.

In der vergangenen Woche hatte es bereits einen Angriff mutmaßlicher Mitglieder der linksautonomen Szene in Leipzig gegeben. Rund 50 Maskierte hatten den Polizeiposten im Stadtteil Connewitz attackiert und Steine, Flaschen und Farbbeutel gegen die Fenster geschleudert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare