Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel
+
Burkhard Lischka wird der neue innenpolitische Sprecher der SPD.

Noch im September?

Lischka wird innenpolitischer Sprecher der SPD

Berlin - Burkhard Lischka wird neuer innenpolitischer Sprecher der SPD im Bundestag. Der bisherige SPD-Rechtsexperte könnte noch im September in sein Amt gewählt werden.

Der bisherige SPD-Rechtsexperte Burkhard Lischka wird neuer innenpolitischer Sprecher der Sozialdemokraten im Bundestag. Der 49-jährige Jurist soll die Nachfolge des zurückgetretenen SPD-Politikers Michael Hartmann antreten, wie ein Fraktionssprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Vorgeschlagen wurde Lischka von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, andere Kandidaten gibt es demnach nicht.

Lischka, der bisher rechtspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion ist, könnte noch im September auf der nächsten Fraktionssitzung in sein Amt gewählt werden. Der Fraktionssprecher bestätigte damit einen Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" vom Donnerstag. Hartmann war Anfang Juli wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit der Droge Crystal Meth von seinem Amt zurückgetreten. Er räumte kurz darauf Drogenkonsum in geringer Menge ein. Sein Bundestagsmandat hat Hartmann behalten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Der erste G7-Gipfel mit Donald Trump brachte vor allem eines: Streit. Angela Merkel und Emmanuel Macron üben sich dennoch in Optimismus.
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit

Kommentare