+
Dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy wird der Besitz kinderpornografischen Materials vorgeworfen.

Suche nach undichter Stelle

LKA-Bericht zu Edathy nur für wenige einsehbar

Hannover - Nach dem Bekanntwerden von Details aus dem Abschlussbericht zu den Ermittlungen gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy forscht die Justiz nach der undichten Stelle.

Auf den Bericht des Landeskriminalamts Niedersachsen hätten kaum mehr als ein Dutzend Menschen Zugriff gehabt, sagte der Abteilungsleiter im Justizministerium, Thomas Hackner, am Mittwoch im Rechtsausschuss des Landtags in Hannover. Alle betroffenen Mitarbeiter müssten nun Erklärungen abgeben, dass sie nicht die undichte Stelle seien.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat ein Verfahren wegen Geheimnisverrats eingeleitet, weil Medien vorab über Inhalte berichtet hatten. In dem Bericht sieht das LKA demzufolge den Nachweis erbracht, dass Edathy sich im Internet auch Bilddateien mit strafbarem kinderpornografischen Inhalt beschafft hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruption in Regensburg: Auch Ex-Rathauschef unter Verdacht
Regensburg - Die Bestechungsaffäre in Regensburg weitet sich aus. Neben dem OB Wolbergs ist nun auch Ex-Rathauschef Schaidinger in Verdacht. Seehofer fürchtet einen …
Korruption in Regensburg: Auch Ex-Rathauschef unter Verdacht
SPD plant Basisbefragung zu Koalitionsbedingungen
Nach der Wahlpleite 2013 schaffte es die SPD, die Partei mit einem Mitgliederentscheid über die "Groko"-Beteiligung zu mobilisieren. Das wollen die Genossen jetzt in …
SPD plant Basisbefragung zu Koalitionsbedingungen
SPD fordert Überwachung der AfD durch Verfassungsschutz
Berlin - Für Familienministerin Schwesig ist nach der Rede von Björn Höcke in Dresden klar: Die AfD hat rechtsextremistische Züge. Sie fordert eine Überwachung durch den …
SPD fordert Überwachung der AfD durch Verfassungsschutz
Opfer des Berliner Terroranschlags bekommen zusätzliche Hilfen
Berlin - Die Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz in Berlin erhalten zusätzliche Entschädigungen. Dafür macht die Regierung eine Ausnahmeregelung.
Opfer des Berliner Terroranschlags bekommen zusätzliche Hilfen

Kommentare