+
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht während des Landesparteitages in Mecklenburg-Vorpommern.

"Authentisch bleiben"

Lob aus CSU-Spitze für Merkels Politikstil

Berlin - Lange kam aus der CSU-Führung vor allem scharfe Kritik an der Kanzlerin - wegen ihrer Flüchtlingspolitik. Ein halbes Jahr vor der Wahl werden jene Stimmen lauter, die ihren Kurs gut finden.

Aus der CSU-Spitze kommt nach Rufen für mehr Emotion im Unions-Wahlkampf Lob für den Politikstil von CDU-Chefin Angela Merkel. "Die Kanzlerin hat das Vertrauen in den vergangenen zwölf Jahren gerade auch wegen ihrer Besonnenheit bekommen. Die Menschen haben Vertrauen in ihre überlegte Art", sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Aus den Reihen der Unzufriedenen in der CDU und aus der CSU kam zuletzt immer wieder die Forderung, Merkel müsse mehr Emotionen zeigen, um vor der Bundestagswahl am 24. September die Menschen zu erreichen.

"Die Kanzlerin soll meines Erachtens durchaus authentisch bleiben", sagte Hasselfeldt. Sie könne nicht erkennen, dass Merkel ohne Emotion Politik mache. "Aber sie macht ihre politischen Entscheidungen eben nicht von einer kurzfristigen Laune abhängig." Die Kanzlerin agiere "wohlüberlegt die Gesamtsituation und vor allem auch künftige Entwicklungen und Verhaltensweisen anderer mit einbeziehend".

"Da sind alle Parteien gefordert"

Dies sei "auch die Grundlage dafür, dass wir in den vergangenen zwölf Jahren sehr erfolgreich innen- und außenpolitisch dastehen", sagte die CSU-Politikerin, der in den eigenen Reihen gelegentlich zu große Nähe zu Merkel vorgehalten worden war.

Auf die Frage, mit welchem Kurs die Union im Wahlkampf Stammwähler mobilisieren und enttäuschte Anhänger von der AfD zurückzuholen wolle, sagte Hasselfeldt, als erstes sei "gute Politik" nötig. Die vergangenen Jahre unter der Führung Merkels seien "erfolgreiche Jahre für die wirtschaftliche und die innenpolitische Entwicklung und das außen- und europapolitische Ansehen" gewesen. Dieses habe "insbesondere die Bundeskanzlerin geprägt".

Es gehe aber auch darum, "in dieser unsicheren Zeit den Menschen Sicherheit zu geben und eine weitere gute wirtschaftliche Entwicklung zu garantieren", sagte Hasselfeldt. Dies sei "die Grundlage für das, was wir auf sozialem Gebiet zu erledigen haben". Das Zurückholen der Wähler aus dem AfD-Lager sei dabei nicht nur Aufgabe der Union: "Da sind alle Parteien gefordert."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juso-Chef kritisiert Nahles für Flüchtlingspolitik-Äußerung
Berlin (dpa) - Juso-Chef Kevin Kühnert hat die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles für eine Äußerung zur Flüchtlingspolitik kritisiert. Im Konflikt mit der AfD seien Sätze wie …
Juso-Chef kritisiert Nahles für Flüchtlingspolitik-Äußerung
USA verhandeln wieder mit Nordkorea über Gipfel
Schon einmal wurde es abgesagt, jetzt ringen die USA und Nordkorea weiter um ihr Gipfeltreffen. Vorbereitungsgespräche finden sowohl am wahrscheinlichen Gipfelort …
USA verhandeln wieder mit Nordkorea über Gipfel
Abgas-Skandal: Jetzt stellt Verkehrsminister Scheuer dem Daimler-Chef ein Ultimatum
Jetzt reicht es offenbar auch Verkehrsminister Andreas Scheuer im Skandal um die Abgasmanipulationen bei Mercedes. Nach einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche hat …
Abgas-Skandal: Jetzt stellt Verkehrsminister Scheuer dem Daimler-Chef ein Ultimatum
Flüchtling rettet Kind in letzter Sekunde vom Balkon - und bekommt riesiges Geschenk dafür
Nach der spektakulären Rettung eines Kindes bekommt ein Flüchtling aus Mali Dank von höchster Stelle.
Flüchtling rettet Kind in letzter Sekunde vom Balkon - und bekommt riesiges Geschenk dafür

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.