+
Manuela Schwesig.

Bundestag berät

Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen - mit Einschränkung

Berlin - Der Bundestag will am Donnerstag den Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen beschließen.

Der Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) sieht vor, dass Beschäftigte in Firmen ab 200 Mitarbeitern künftig Informationen darüber verlangen können, was vergleichbare Kollegen verdienen. Zudem beraten die Abgeordneten abschließend über die Förderung von Carsharing und Gesetzespläne zum automatisierten Fahren.

Die Fraktionen vereinbarten zudem eine Debatte über den Antrag Großbritanniens auf einen EU-Austritt, in der unter anderen Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) spricht. Die Angeordneten stimmen außerdem namentlich über die weitere Beteiligung der Bundeswehr an der Ausbildungs- und Beratungsmission EUTM Somalia ab und befassen sich in abschließender Lesung mit einer Neuregelung des Mutterschutzes.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare