Terror in Einkaufsstraße

Der Attentäter von London: Wer war er? Und warum wurde er überwacht?

Auf offener Straße stach ein Mann am Sonntag zwei Menschen nieder. Nun stellte sich heraus: Der Attentäter war für die Behörden kein Unbekannter.

  • Ein 20-Jähriger hat am Sonntag in London zwei Menschen mit einer Stichwaffe angegriffen.
  • Bei dem Attentäter handelt es sich offenbar um einen verurteilten Islamisten.
  • Alle aktuellen Nachrichten zum Attentat in London lesen Sie in unserem Ticker.

London - Er soll Islamist sein, war bereits mehrere Jahre im Gefängnis und schlug am Sonntag offenbar erneut zu: Ein 20-jähriger Mann hat in London auf offener Straße auf zwei Menschen eingestochen. Eine dritte Person wurde bei dem Vorfall ebenfalls verletzt. Wenige Minuten später wird er von der Polizei erschossen

Das schnelle Eingreifen der Polizisten war jedoch kein Zufall, denn der Mann wurde von Anti-Terror-Ermittlern beschattet, als es zu der Attacke kam. Er soll ein wegen Terrordelikten verurteilter Islamist sein, der erst vor Kurzem aus dem Gefängnis frei kam worden war. Er war 2018 zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er damals Material für einen islamistisch motivierten Terroranschlag gesammelt und außerdem Propaganda verbreitet hatte.

Terror in London: Der Attentäter trug eine Sprengstoffgürtel-Attrappe

Laut der britischen Zeitung Independent soll er zuvor sogar seine Freundin aufgefordert haben, ihre Eltern zu enthaupten, weil diese Ungläubige seien. Nichtsdestotrotz wurde er Ende Januar vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Augenzeugenberichten zufolge hat der Täter auch einen Sprengstoffgürtel getragen. Dies bestätigte die Polizei, erklärte aber, dass es sich dabei um eine Attrappe gehandelt habe. 

„Ich habe gerade die Straße überquert, als ich einen Mann mit einer Machete und silbernen Behältern an der Brust gesehen habe“, schilderte ein Jugendlicher der Nachrichtenagentur PA. Der Augenzeuge selbst sei in eine Bücherei geflüchtet. Weiter erzählte er, dass der Mann von einer Person in ziviler Kleidung verfolgt und mit mehreren Schüssen getötet worden sei. Observiert wurde der Mann dpa-Angaben zufolge im Rahmen einer „vorbeugenden Anti-Terror-Operation“.

Terror in London: Der Täter verletzte bei dem Angriff drei Menschen - einer schwebte vorübergehend in Lebensgefahr

Nach dem Angriff, der sich in einer belebten Einkaufsstraße im Süden Londons ereignete, schwebte eines der angegriffenen Opfer zunächst in Lebensgefahr, später war der Zustand des Mannes stabil. Auch eine Frau würde mit Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht, diese sollen aber nicht lebensbedrohlich sein. Leichte Verletzungen erhielt eine weitere Frau durch Glas, das durch die Schüsse der Polizei zu Bruch gegangen war. 

Der britische Premierminister Boris Johnson* kündigte in Reaktion auf den Vorfall „fundamentale Änderungen“ beim Umgang mit verurteilten Terroristen an und dankte der Polizei und den Rettungskräften am Sonntag via Twitter. „Meine Gedanken sind bei den Verletzten und allen Betroffenen“, teilte er mit.

Erst Ende November 2019 kam es in London zu einem anderen Attentat:

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © AFP / DANIEL LEAL-OLIVAS

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Präsident Trumps Sprecherin Grisham verlässt ihren Posten
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps Sprecherin Stephanie Grisham (43) räumt nach weniger als einem Jahr ihren Posten. Sie werde ab sofort als Stabschefin und …
Präsident Trumps Sprecherin Grisham verlässt ihren Posten
Lukaschenko lässt Gesundheitslage von WHO prüfen
Minsk (dpa) - Nach Kritik an einem zu laschen Umgang mit der Corona-Pandemie lässt Präsident Alexander Lukaschenko die Lage in Weißrussland (Belarus) von Experten der …
Lukaschenko lässt Gesundheitslage von WHO prüfen
Deutschland plant Aufnahme von minderjährigen Migranten
Die Migrantenlager auf den griechischen Ägäis-Inseln sind schon heute überfüllt und unhygienisch. Was, wenn sich dort das Coronavirus verbreitet? Deutschland und andere …
Deutschland plant Aufnahme von minderjährigen Migranten
Boris Johnson in "stabilem Zustand"
Aufatmen in Großbritannien: Regierungschef Boris Johnson geht es etwas besser. Über den Berg ist er damit aber wohl noch nicht.
Boris Johnson in "stabilem Zustand"

Kommentare