+
Der ehemalige Parteichef der AfD, Bernd Lucke, lässt sich nach Gründung der neuen Partei ALFA feiern. Lucke führt die Neugründung als Vorsitzender. Foto: Uwe Zucchi

Lucke: ALFA ist Wiedergeburt der ursprünglichen AfD

Um "Fortschritt und Aufbruch" soll es bei der neuen Partei von Ex-AfD-Chef Bernd Lucke gehen. Die Neugründung mit dem Kürzel ALFA wurde in Kassel beschlossen. Die nächste Bundestagswahl hat sie bereits fest im Blick.

Berlin (dpa) - Der ehemalige AfD-Vorsitzende Bernd Lucke will mit seiner neu gegründeten Partei ALFA an die Wurzeln der Alternative für Deutschland anknüpfen.

"ALFA ist eine Wiedergeburt der ursprünglichen AfD, so wie sie 2013 gegründet wurde und uns leider durch den inakzeptablen Rechtsruck abhanden gekommen ist", teilte er nach der Gründung seiner neuen Gruppierung am Sonntag mit.

Lucke und rund 70 frühere AfD-Anhänger hatten die neue Partei am Sonntag in Kassel gegründet. ALFA steht für "Allianz für Fortschritt und Aufbruch". Lucke wurde zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Er war am 10. Juli aus der AfD ausgetreten. Zuvor hatten sich bei einem außerordentlichen Bundesparteitag die nationalkonservativen Kräfte in der AfD klar durchgesetzt. Zur ersten Vorsitzenden wurde die frühere Co-Vorsitzende Frauke Petry aus Sachsen gewählt. Vorangegangen war ein monatelanger Machtkampf zwischen Petry und Lucke, der eher für liberal-konservative Ansichten steht.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner schloss eine Zusammenarbeit mit der neuen Lucke-Partei aus. "Für demokratische Parteien können solche Rechtspopulisten und Wirrköpfe niemals Partner sein", sagte er dem "Handelsblatt". Der Grünen-Innenpolitiker Volker Beck warnte in der Zeitung allerdings davor, die neue Partei zu unterschätzen. Die demokratischen Parteien müssten diese "Ressentiment-Partei-Projekte ernst nehmen" und den Kampf für Demokratie, Rechtsstaat und Menschenwürde verstärken. "Sie müssen jeden Tag im Netz, am Stammtisch und auf der Straße verteidigt werden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ära Castro beendet: Jetzt übernimmt dieser Mann die Geschicke Kubas
Erstmals seit fast 60 Jahren steht auf der sozialistischen Karibikinsel kein Castro mehr an der Spitze. Der neue Präsident ist ein treuer Parteikader. Revolutionäre …
Ära Castro beendet: Jetzt übernimmt dieser Mann die Geschicke Kubas
Antisemitischer Schläger stellt sich der Berliner Polizei
Berlin (dpa) - Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
Antisemitischer Schläger stellt sich der Berliner Polizei
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
Der Franzose musste wegen der zähen Regierungsbildung in Berlin lange auf eine Antwort warten. Nun will die Kanzlerin in der Debatte um Macrons ehrgeizigen …
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
Nach antisemitischer Attacke: Gürtel-Schläger stellt sich der Polizei
Am Nachmittag ist der mutmaßliche Täter einer antisemitischen Gewalttat vom Dienstag bei der Berliner Polizei erschienen. Er hatte eine Rechtsanwältin dabei.
Nach antisemitischer Attacke: Gürtel-Schläger stellt sich der Polizei

Kommentare