+
Bernd Lucke war am 10. Juli aus der AfD ausgetreten.

Nach Parteigründung

Lucke: "ALFA ist Wiedergeburt der Ursprungs-AFD"

Berlin - Der ehemalige Parteichef der AfD, Bernd Lucke sieht seine neue gegründete Partei ALFA als "Wiedergeburt der ursprünglichen AfD".

Der ehemalige AfD-Vorsitzende Bernd Lucke will mit seiner neu gegründeten Partei ALFA an die Wurzeln der Alternative für Deutschland anknüpfen. „ALFA ist eine Wiedergeburt der ursprünglichen AfD, so wie sie 2013 gegründet wurde und uns leider durch den inakzeptablen Rechtsruck abhanden gekommen ist“, teilte er nach der Gründung seiner neuen Gruppierung am Sonntag mit.

Lucke und rund 70 frühere AfD-Anhänger hatten die neue Partei am Sonntag in Kassel gegründet. ALFA steht für „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“. Lucke wurde zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Er war am 10. Juli aus der AfD ausgetreten. Zuvor hatten sich bei einem außerordentlichen Bundesparteitag die nationalkonservativen Kräfte in der AfD klar durchgesetzt. Zur ersten Vorsitzenden wurde die frühere Co-Vorsitzende Frauke Petry aus Sachsen gewählt. Vorangegangen war ein monatelanger Machtkampf zwischen Petry und Lucke, der eher für liberal-konservative Ansichten steht.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner schloss eine Zusammenarbeit mit der neuen Lucke-Partei aus. „Für demokratische Parteien können solche Rechtspopulisten und Wirrköpfe niemals Partner sein“, sagte er dem „Handelsblatt“. Der Grünen-Innenpolitiker Volker Beck warnte in der Zeitung allerdings davor, die neue Partei zu unterschätzen. Die demokratischen Parteien müssten diese „Ressentiment-Partei-Projekte ernst nehmen“ und den Kampf für Demokratie, Rechtsstaat und Menschenwürde verstärken. „Sie müssen jeden Tag im Netz, am Stammtisch und auf der Straße verteidigt werden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
London - Die EU bestimmt die Zusammenarbeit von 28 Staaten. Die Briten wollen künftig ihr eigenes Ding machen. Am Dienstag will Premierministerin Theresa May erklären, …
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben
Ankara - Erdogans Verfassungsreform hat bislang alle erforderlichen Mehrheiten im Parlament erzielt. Nun geht sie in die entscheidende zweite Wahlrunde. Die Opposition …
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben
Stasibelasteter Berliner Staatssekretär Holm tritt zurück
Die Stasi-Debatte um den umstrittenen Staatssekretär Holm in Berlin hatte das Zeug zur Regierungskrise. Nun gibt er auf. Er kommt damit seiner Entlassung zuvor - und …
Stasibelasteter Berliner Staatssekretär Holm tritt zurück

Kommentare