+
Welche Rolle Lucke bei der Parteigründung spielen könnte, ist unklar. Foto: Patrick Seeger

Nach Parteitagskrach

Lucke-Anhänger kündigen Parteigründung an

Berlin - Nach dem Parteitagskrach bei der AfD wurde viel darüber spekuliert - nun wird es wohl konkret: Die liberal-konservativen Kräfte sollen zur Gründung einer Konkurrenzpartei aufgerufen haben.

Anhänger des abgewählten AfD-Chefs Bernd Lucke haben nach einem Medienbericht intern die Gründung einer neuen Partei angekündigt. Dazu hätten sie ein entsprechendes Papier an die Mitglieder des Vereins "Weckruf 2015" geschickt, berichtet der SWR, dem das Schreiben vorliegt.

In dem Verein haben sich liberal-konservative Kräfte versammelt; viele von ihnen sind wie Lucke inzwischen aus der AfD ausgetreten. Bereits am kommenden Sonntag wollten 70 Mitglieder aus dem Vorstand und den Landesverbänden die neue Partei gründen, schrieben die Verfasser laut SWR weiter. Es sei aber organisatorisch nicht möglich, alle Interessierten dazu einzuladen.

Welche Rolle Lucke bei der Parteigründung spielen könnte, ist offensichtlich unklar. Er hat den "Weckruf"-Verein zwar mit ins Leben gerufen. In dem Aufruf komme sein Name aber nicht vor, berichtet der Sender.

Die Verfasser machen dem Bericht zufolge deutlich, dass sie als "Weckruf"-Vertreter das Ziel verfolgt hätten, in der Alternative für Deutschland (AfD) für ihren liberal-konservativen Kurs zu kämpfen, seit dem Parteitag in Essen die Situation aber anders sei. Der liberal-konservative Flügel hatte dort keine Mehrheit, Lucke unterlag bei der Vorsitzendenwahl Frauke Petry, die vom national-konservativen Lager inthronisiert wurde. Die "Weckruf"-Autoren schrieben laut SWR, "der fundamentalistische und der nationalkonservative Flügel" würden die gewonnene Macht nicht wieder abgeben. "Die AfD ist daher für uns verloren."

Nach dem Parteitagskrach ist die AfD in der Wählergunst abgestürzt. In einer Emnid-Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" erreicht sie zurzeit nur drei Prozent der Wählerstimmen und damit zwei Prozentpunkte weniger als noch in der Vorwoche. Das ist dem Bericht zufolge der schlechteste Wert für die AfD seit knapp zwei Jahren. Zuletzt hatte die Partei bei Emnid im September 2013 bei drei Prozent gelegen - vor dem Einzug in mehrere Landesparlamente und das Europaparlament.

Die AfD war zuletzt von heftigen Machtkämpfen erschüttert worden, die der nationalkonservative Flügel um Frauke Petry auf dem Parteitag am 4. Juli für sich entschied. Die Partei hat seither fast zehn Prozent ihrer 21 000 Mitglieder verloren. Parteigründer Bernd Lucke ist inzwischen aus der AfD ausgetreten und erwägt mit seinen Mitstreitern die Gründung einer neuen Partei.

Gründung von Gegen-AfD vielleicht schon nächsten Sonntag

Die abtrünnigen Mitglieder der AfD wollen vielleicht schon am kommenden Sonntag in Kassel eine neue Partei gründen. Mitglieder des von Ex-Parteichef Bernd Lucke gegründeten Vereins „Weckruf 2015“ berichteten am Montag, bei dem Treffen der Führungsebene des Vereins werde über die Frage einer Neugründung entschieden. Wahrscheinlich würde dann auch gleich ein Parteivorstand gewählt werden. Ob Lucke für den Vorsitz kandidieren würde, ist noch offen. Auch über den Namen der neuen Partei sei noch nicht entschieden worden, hieß es.

Den Mitgliedern des Vereins ist nicht nur ein Informationsschreiben zu dem Treffen zugesandt worden, sondern zugleich auch eine Tagesordnung für die mögliche Gründung einer Partei.

SWR-Bericht bei tagesschau.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare