+
Bernd Lucke: "Vielleicht bieten sich andere Führungspersönlichkeiten an." Foto: Wolfgang Kumm

Lucke erwägt Rückzug von AfD-Spitze

Frankfurt/Main (dpa) - Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke erwägt, im nächsten Jahr nicht mehr für sein Amt zu kandidieren. "Ich habe noch nicht entschieden, ob ich noch einmal antreten werde", sagte der Chef der rechtskonservativen Partei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Er wolle ab und zu auch mal wieder Zeit für seine Familie haben. "Vielleicht bieten sich andere Führungspersönlichkeiten an."

Lucke verband seine Äußerungen mit der Forderung, die Ämter eines alleinigen Parteivorsitzenden - bisher sind es drei - und eines Generalsekretärs zu schaffen. Bei drei Vorsitzenden sei der Koordinationsbedarf zu hoch. "Tatsächlich geht es darum, dass ich entlastet werden muss von dem erdrückenden Arbeitspensum."

Führende Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) hatten zuvor deutlich gemacht, dass sie die Dominanz Luckes brechen wollen. "Es ist wichtig, dass an der Spitze einer Partei unterschiedliche Führungsstile vertreten sind", sagte Luckes Co-Vorsitzende Frauke Petry dem "Spiegel". "Die AfD darf keine One-Man-Show sein."

Zuvor hatte Bundesvorstand Alexander Gauland kritisiert, Lucke sei ein "Kontrollfreak". Geführt wird die Partei offiziell von drei "Bundessprechern", Lucke wird aber oft als alleiniger Chef wahrgenommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen.
Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Kommentare