+
Ludwig Spaenle könnte in den Landtag einziehen.

Der Münchner Flughafen spielt eine Rolle

Das politische Wechselspiel: Spaenle kommt doch in den Landtag, wenn ...

  • schließen

Ein politisches Wechselspiel könnte sich im Landtag anbahnen. Falls Ernst Weidenbusch nämlich Flughafen-Chef wird, könnte Ludwig Spaenle zurückkehren.

Das neue Jahr bietet auch Chancen für Politiker, die einige bereits auf dem Abstellgleis wähnten. Für CSU-Bezirkschef Ludwig Spaenle etwa könnte doch wieder ein Platz im Landtag frei werden. Gesetzt den Fall, der bisherige Abgeordnete Ernst Weidenbusch (CSU) würde ihn frei machen. Der 55-Jährige, der das Direktmandat im Landkreis Nord gewann, wird als Nachfolger für Flughafen-Chef Michael Kerkloh gehandelt. Der geht Ende 2019 in den Ruhestand.

Auf dem Altenteil sieht sich Ludwig Spaenle derweil noch nicht. Der 57-Jährige war Anfang des Jahres von seinem Freund Markus Söder aus dem Kabinett geworfen worden und hatte zu allem Überfluss bei der Landtagswahl sein Direktmandat in Schwabing verloren. Spaenle war damit erstmals seit 1994 nicht mehr im Landtag vertreten. Gleichwohl übt er noch sein Amt als Antisemitismusbeauftragter der Staatsregierung aus. Spaenle gilt als bei Parteifreunden „poltisches Urviech“ – im positivsten Sinne, als hemdsärmelig, anpackend, verbindlich. Seine politische Karriere sei mitnichten vorbei, heißt es weiter. Und Spaenle ist erster Nachrücker auf der CSU-Oberbayern-Liste. Sollte jemand von dieser Liste, wie der Haarer Abgeordnete Ernst Weidenbusch, das Maximilianeum verlassen, hätte Spaenle wieder ein Mandat. Daher werden intern die ersten Rochaden durchgespielt.

Ernst Weidenbusch könnte sein Mandat abgeben.

Ludwig Spaenle: Ohne Mandat, wahrscheinlich kein Bezirksvorsitz mehr

Denn klar ist in Parteikreisen auch: Ohne ein politisches Mandat, wird es für Spaenle sehr schwer, seinen Posten als Bezirksvorsitzender der CSU zu behalten. Die nächsten Wahlen wären im Sommer, eine zu diesem Zeitpunkt mögliche Rückkehr in den Landtag käme dem 57-Jährigen gut zu pass. Andernfalls könnten Minister Georg Eisenreich, Generalsekretär Markus Blume und Landtagsabgeordneter Josef Schmid auf Spaenles Posten spekulieren.

Ob Weidenbusch nun wiederum sofort auf den Chefsessel am Flughafen nachrückt oder zuerst Mitglied der Geschäftsführung wird – auch diese Szenarien spielt die CSU intern durch. Denn wie es heißt, könnte auch der bei der Flughafen-Gesellschaft für Finanzen und Infrastruktur zuständige Geschäftsführer Thomas Weyer auf Kerkloh nachfolgen, der Finanzexperte Weidenbusch wiederum auf dessen Sessel.

Eine wie auch immer geartete Inthronisierung Weidenbuschs wäre aber wohl kein Selbstläufer. Zwar hält der Freistaat 51 Prozent am Flughafen, doch auch der Bund und die Stadt München werden bei der Vergabe mitreden. Weidenbusch gilt intern nicht unbedingt als einfacher Charakter, hatte sich unlängst im Zuge der MVV-Tarifreform öffentlich mit OB Dieter Reiter (SPD) überworfen. Auf der anderen Seite gilt er als gut vernetzt, zählt Ministerpräsident Markus Söder zu seinen Freunden. Das hat Ludwig Spaenle aber auch einst für sich in Anspruch genommen.

Sascha Karowski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iranischer Tanker "Adrian Darya-1" hält Kurs Richtung Osten
Athen/Nikosia (dpa) - Der iranische Öltanker "Adrian Darya-1" fährt weiter in Richtung östliches Mittelmeer. Das Schiff befand sich am Sonntag südöstlich Siziliens und …
Iranischer Tanker "Adrian Darya-1" hält Kurs Richtung Osten
Israel attackiert iranische Drohnen-Stellungen in Syrien
In seltener Offenheit räumt Israel einen Luftangriff im Nachbarland Syrien ein. Iranische Kräfte sollen einen Drohnenangriff auf Israels Norden geplant haben. In Beirut …
Israel attackiert iranische Drohnen-Stellungen in Syrien
Pro Chemnitz-Demo ein Jahr nach tödlicher Messerattacke
Vor einem Jahr wird in Chemnitz ein Deutscher erstochen, mutmaßlich von Migranten. Die Tat wühlt die Stadt auf, rechte Kräfte nutzen sie für sich. Eine Demo vom …
Pro Chemnitz-Demo ein Jahr nach tödlicher Messerattacke
G7-Gipfel: Trump kündigt „großen Deal“ mit Japan an und lobt Johnson: „Der richtige Mann für den Job“  
Donald Trumps Twitter-Eskapaden sorgen bei den Teilnehmern des G7-Gipfels in Südfrankreich weiter für Irritationen. Heute steht bei den Verhandlungen die belastete …
G7-Gipfel: Trump kündigt „großen Deal“ mit Japan an und lobt Johnson: „Der richtige Mann für den Job“  

Kommentare