+
Die geplante Gymnasiumsreform sorgte am Donnerstag für einen lautstarken Streit im Landtag.

Heftiger Streit im Bildungsausschuss

Spaenle und Opposition streiten über Gymnasiumsreform

München - Die geplante Reform des Gymnasiums hat für teils lautstarken Streit im Landtag gesorgt. Im Bildungsausschuss gerieten Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) und die Opposition am Donnerstag heftig aneinander.

SPD, Freie Wähler und Grüne warfen Spaenle vor, sich um klare Aussagen zu drücken. Zudem wolle er beim G8 als Grundmodell bleiben - obwohl die klare Mehrheit der Schüler ein neunjähriges Gymnasium wolle.

Spaenles „Wischi-Waschi“ sei keine Basis für eine Diskussion, sagte der Ausschussvorsitzende Martin Güll (SPD). Spaenle reagierte erbost und verteidigte vehement den neuerlichen Dialogprozess der Regierung mit Verbänden, Kommunen und vielen anderen Beteiligten. Er warf der Opposition im Gegenzug Heuchelei und ein „obrigkeitshöriges Politikverständnis“ vor.

Das Kabinett hatte auf seiner Sommerklausur beschlossen, dass es künftig ein Nebeneinander von acht- und neunjährigen Gymnasien in Bayern geben soll. Demnach sollen die einzelnen Schulen völlig frei entscheiden dürfen, ob sie vom Schuljahr 2018/19 an oder auch später bei der achtjährigen Dauer bleiben, auf ein neunjähriges Modell wechseln oder im Einzelfall auch beide Varianten parallel anbieten. Die konkrete Ausgestaltung ist jedoch weitestgehend unklar. Darüber soll nach Abschluss der Dialogphase im neuen Jahr entschieden werden.

Spaenle betonte aber, man gehe von einer Grundkonzeption von acht Schuljahren aus - auch bei der künftigen neunjährigen Variante. Das Gymnasium sei auf einen Stoffumfang von acht Jahren ausgerichtet und solle dies auch bleiben. „Die Einheitlichkeit des bayerischen Gymnasiums ist bei so einer Vorgehensweise gewahrt“, sagte er.

Güll klagte dagegen, man könne nicht von einer Basis von acht Jahren ausgehen, wenn sich am Ende 75 oder 80 Prozent der Schüler für die neunjährige Variante entschieden. Deshalb brauche man eine neunjährige Grundstruktur. Die CSU wolle aber auf der G8-Schiene bleiben, weil das neue Modell „ums Verrecken“ nicht G9 heißen dürfe. Weite Teile der CSU hatten eine Abkehr vom G8 lange abgelehnt. Thomas Gehring (Grüne) sagte, letztlich bleibe es eben doch beim G8.

Michael Piazolo (Freie Wähler) forderte, Spaenle müsse endlich sagen, wie die neunjährige Variante konkret aussehen solle. „Sie sind Politiker, Sie sind hier nicht Günther Jauch“, betonte er. „Und wir sind auch in keiner Selbstfindungsgruppe bei dem Ganzen.“ Spaenle und weitere CSU-Politiker wiesen die Kritik am Dialogprozess teils lautstark zurück. „Ich sehe hier die Bereitschaft zum bewussten politischen Missverständnis“, warf Spaenle der Opposition vor.

An den 47 „Pilotschulen“, an denen die Staatsregierung eine neunjährige Variante erproben lässt, hatten sich zuletzt rund zwei Drittel der betroffenen Schüler für den neunjährigen Weg entschieden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Neue Dokumente setzen Horst Seehofer weiter unter Druck. Eine E-Mail seiner Vorzimmer-Mitarbeiterin und eine Aussage dieser gegenüber Josefa Schmid nähren den Verdacht, …
Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die …
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
Nach jahrelangen Ermittlungen steht jetzt fest: Die Rakete, mit der ein Passagierflugzeug 2014 über der Ostukraine abgeschossen wurde, stammte von der russischen Armee. …
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.