+
Der Luftangriff hätte dem nigerianischen Militär zufolge der Terrororganisation Boko Haram gelten sollen. 

Fehler der Streitkräfte

Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Bis zu 170 Tote

Johannesburg - Nach dem irrtümlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordosten von Nigeria geht "Ärzte ohne Grenzen" inzwischen von bis zu 170 Todesopfern aus.

Dies ergebe sich aus übereinstimmenden Berichten von Lagerbewohnern und örtlichen Verantwortlichen, erklärte MSF. Mitarbeiter der Organisation alleine hätten rund 90 Tote gezählt. "Die meisten Opfer waren Frauen und Kinder."

Das Bombardement vom Dienstag ereignete sich demnach, als gerade Hilfsgüter verteilt wurden. Nach UN-Angaben wurden 89 Verletzte, die meisten davon Kinder, inzwischen aus dem Lager in Rann nach Maiduguri ausgeflogen. Der Luftangriff hätte dem nigerianischen Militär zufolge der Terrororganisation Boko Haram gelten sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU dementiert Medienbericht über Seehofer-Entscheidung
Laut einem Medienbericht steht die Entscheidung über die Zukunft von Horst Seehofer innerhalb der CSU bereits fest. In unserem Ticker verpassen Sie keine wichtige …
CSU dementiert Medienbericht über Seehofer-Entscheidung
AfD und FDP bereiten Initiativen gegen Familiennachzug vor
Berlin (dpa) - Die Bundestagsfraktionen von AfD und FDP bereiten unabhängig voneinander Gesetzesinitiativen vor, um den umstrittenen Familiennachzug zu Flüchtlingen zu …
AfD und FDP bereiten Initiativen gegen Familiennachzug vor
Terrorverdacht gegen sechs Syrer: Ermittlungen laufen weiter
Terror-Entwarnung oder bisher unzureichende Erkenntnisse? Nach den Ermittlungen gegen sechs Syrer aufgrund Terrorverdachts kommen die Männer auf freien Fuß. Doch die …
Terrorverdacht gegen sechs Syrer: Ermittlungen laufen weiter
CSU entscheidet erst im Dezember über Spitzenpersonal
Eigentlich hätte Horst Seehofer über 2018 hinaus Ministerpräsident und CSU-Chef bleiben wollen. Dann kam das Bundestagswahl-Fiasko - und plötzlich war alles wieder offen.
CSU entscheidet erst im Dezember über Spitzenpersonal

Kommentare