Al-Kaida geschwächt

Luftangriff in Syrien tötet hochrangige Anführer radikaler Milizen

Aleppo - Bei einem Luftangriff im Norden Syriens sind laut Aktivisten mehrere Anführer radikaler Milizen getötet worden.

Unter den Opfern sei mit Abu Omar Sarakib auch ein Topkommandeur der dschihadistischen Gruppe Dschabhat Fatah al-Scham, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag. Bei der Gruppe handelt es sich um die frühere Al-Nusra-Front, Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Nach Angaben der Menschenrechtler war es zunächst unklar, ob Flugzeuge Russlands, Syriens oder der US-geführten internationalen Koalition für die Bombardierung verantwortlich waren. Aus radikalen Kreisen im Internet hieß es, die internationale Koalition habe den Angriff geflogen. Abu Omar Sarakib war als Militäranführer an zahlreichen Kämpfen im syrischen Bürgerkrieg beteiligt.

Den Menschenrechtlern zufolge beschossen die Flugzeuge nahe der umkämpften Stadt Aleppo ein Treffen hochrangiger Führer eines islamistischen Rebellenbündnisses. Dieses erklärte, bei dem Treffen sei es darum gegangen, die Blockade der von Rebellen kontrollierten Teile Aleppos durch regierungstreue Truppen zu brechen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder …
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Bayerische Polizisten dürfen seit Mittwoch an der Grenze zu Österreich kontrollieren - wenn auch nicht völlig eigenmächtig. Markus Söder feiert seine neue Einheit, trotz …
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern
London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete …
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.