+
Fast 100 Menschen wurden bei dem Angriff verletzt, 25 Zivilisten starben.

Bombardement auf Wohngebiet

25 Zivilisten bei Luftangriff im Jemen getötet

Sanaa - Bei einem Luftangriff im Westen des Bürgerkriegslandes Jemen sind 25 Zivilisten getötet worden.

Das Bombardement habe auf eine Wohngegend in der von Rebellen beherrschten Provinz Hudajda gezielt, berichteten medizinisches Personal und Augenzeugen am Donnerstag. Weitere 90 Unbeteiligte seien verletzt worden. Es wird davon ausgegangen, dass ein saudisch geführtes Militärbündnis den Angriff am Mittwochabend ausgeführt hat. Eine offizielle Stellungnahme der Koalition gab es allerdings zunächst nicht.

Derartige Luftschläge werden im Jemen ausschließlich von dem Bündnis ausgeführt. Sie greift seit eineinhalb Jahren Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen im bitterarmen Jemen an, um die international anerkannte Regierung des Landes zu unterstützen. Jemens Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hatte weite Teile vor allem im Norden des Landes an die Aufständischen Huthis verloren.

Bei den Luftangriffen wurden aber immer wieder auch viele Zivilisten getötet. Die UN sprachen vergangenen Monat von Hinweisen auf Kriegsverbrechen. US-Außenminister John Kerry stärkte den verbündeten Saudis für ihr Engagement im Jemen zuletzt aber dennoch den Rücken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.