Kampf um IS-Hochburg Al-Rakka

Luftangriffe auf IS in Syrien: Mehr als 80 Zivilisten sterben

Bei Luftangriffen der US-geführten internationalen Koalition auf die nordsyrische IS-Hochburg Al-Rakka sind Aktivisten zufolge seit Wochenanfang mehr als 80 Zivilisten getötet worden.

Al-Rakka - Unter den Opfern seien fast 30 Kinder und 16 Frauen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag. Wegen vieler Schwerverletzten könnte die Zahl der Toten weiter steigen.

Ein von Kurden angeführtes Bündnis kämpft in Al-Rakka mit Hilfe der Anti-IS-Koalition gegen die Extremisten. Die Angreifer haben mittlerweile rund die Hälfte des Stadtgebietes eingenommen. Al-Rakka gilt als Hauptstadt des IS in dem Bürgerkriegsland.

Nach UN-Schätzung sind in der umkämpften Stadt noch rund 25 000 Zivilisten eingeschlossen. Luftangriffe, Artilleriebeschuss und Feuer von Scharfschützen bedrohen ihre Leben. Eine Flucht ist, wenn überhaupt, nur unter größtem Risiko möglich. Es gebe einen massiven Mangel an Trinkwasser, Lebensmitteln und Medizin, teilten die UN mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld

Kommentare