Ein kleines Kind wird in Aleppo aus den Trümmern gerettet.
1 von 1
Ein kleines Kind wird in Aleppo aus den Trümmern gerettet.

Rebellengebiete wurden bombardiert

Luftangriffe in Syrien: Rund 100 Zivilisten sterben

Damaskus - Bei mehreren Luftangriffen auf Rebellengebiete im Norden Syriens sind nach Angaben von Beobachtern insgesamt mehr als 80 Zivilisten gestorben.

In der umkämpften Stadt Aleppo seien mindestens 42 Menschen bei Bombardierungen durch Kampfflugzeuge getötet worden, sagte ein Sprecher der lokalen Hilfsorganisation Weißhelme der Deutschen Presse-Agentur. Unter den Opfern seien auch mehrere Kinder. Viele Verletzte seien noch in einem kritischen Zustand. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mitteilte, starben in der Stadt Idlib zudem 39 Zivilisten.

Flugzeuge attackierten einen Markt

In Idlib attackierten nach Angaben von Aktivisten dutzende Flugzeuge unter anderem einen Markt. Geschäfte und Häuser seien in Brand geraten. Mehr als 90 Menschen seien verletzt worden, sagten die Menschenrechtsbeobachter. Die Märkte sind derzeit wegen der anstehenden muslimischen Feiertage gut besucht.

Die Zahl der Luftangriffe hatte am Samstag noch einmal zugenommen, nachdem Russland und die USA eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland ausgehandelt hatten. Diese soll am Montagabend mit dem Beginn des muslimischen Opferfestes in Kraft treten. Kernpunkt der Verhandlungen ist ein Ende der Luftangriffe durch das syrische Regime auf Rebellengruppen - mit Ausnahme der Terrormiliz Islamischer Staat.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte
Die sieben reichen Industrieländer sind wegen der Alleingänge von US-Präsident Trump zerstritten. Jetzt kommt noch der neue britische Premierminister Johnson dazu. Was …
Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte
Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen
Nach wochenlangem Gezerre gab es nun endlich eine Lösung für das blockierte Rettungsschiff "Ocean Viking". Die 356 Menschen gingen in Malta an Land. 
Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen
Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro
Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Das alarmiert auch die Europäische Union. Macron und Co. wollen den "Tropen-Trump" zum …
Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro
Lebensverhältnisse in deutschen Regionen bleiben ungleich
Wer in einer abgehängten Region lebt, wählt AfD? So einfach ist die Rechnung nicht. Statistiker haben Deutschland in prosperierende und schwächelnde Regionen eingeteilt …
Lebensverhältnisse in deutschen Regionen bleiben ungleich