+
Die Nachricht über die schockierende Stellungnahme der Lufthansa zu dem Germanwings-Absturz im Jahr 2015 erhält weiteres Gewicht.

Kurz vor Prozess

Germanwings-Absturz: Brief von Lufthansa schockiert Opfer-Angehörige: „Beschämend“

Die Lufthansa soll sich in einer Stellungnahme über den Germanwings-Absturz 2015 geäußert haben. Das Statement hinterlässt eine Angehörige jedoch fassungslos zurück.

Lufthansa-Brief nach Germanwings-Absturz: „Das ist beschämend“

Update vom 13. August 2019, 14.38 Uhr: Die Nachricht über die schockierende Stellungnahme der Lufthansa zu dem Germanwings-Absturz im Jahr 2015 erhält weiteres Gewicht. Gegenüber RTL meldete sich ein weiterer Opfer-Angehöriger zu Wort, der die Meldung bestätigt. Demnach erhielt auch Klaus Radner, der bei dem Absturz seine Tochter und deren Ehemann verlor, den Brief von der Lufthansa. Darin wird darauf hingewiesen, dass die Passagiere keine Todesangst verspürt hätten. „Das ist beschämend“, sagte Radner nun dem Portal. Es tue ihm weh, wie wenig Empathie die Lufthansa-Anwälte mitbringen würden.

Radner widerspricht der Lufthansa-Darstellung ebenso, wie zuvor die Angehörige eines anderen Opfers des Absturzes: Auf Tonaufnahmen sei zu hören, wie Mitglieder der Crew gegen die verriegelte Cockpit-Tür geschlagen hätten. Für Radner müssen die Passagiere dies mitbekommen haben. Zudem spreche die Lufthansa von einem normalen Sinkflug. Es habe sich aber um einen Sturzflug gehandelt, den die Passagiere sehr wohl mitbekommen haben müssten, so der Angehörige.

Doch warum verschickt die Lufthansa die entsprechenden Schreiben überhaupt? Dem Bericht nach könnte es um eine Gerichtsverhandlung im Herbst gehen. Dabei geht es auch um mögliche Schmerzensgeld-Zahlungen, die sich auch danach richten, ob und wie lange die Opfer gelitten haben.

Ganz im Kontrast dazu sind die Passagiere einer abgestürzten, russischen Maschine unendlichen dankbar. Die Piloten retteten mit einer Notlandung in ein Maisfeld allen Insassen das Leben.

Erstmeldung: Germanwings-Absturz: Lufthansa schockt Opfer-Angehörige mit herzlosem Statement

Düsseldorf - Bei dem Germanwings-Absturz vor vier Jahren hat Marlies Weiergräber ihren Bruder (67) und ihre Nichte (37) verloren: Die beiden saßen im Germanwings-Flug 4U9525, der von dem Co-Piloten am 24. März 2015 über den französischen Alpen zum Absturz gebracht wurde. 

Nun hat sie über ihren Anwalt eine unglaubliche Nachricht des Germanwings-Mutterkonzerns Lufthansa erhalten: Die Opfer an Bord der Maschine hätten von dem nahenden Absturz nichts mitbekommen heiße es darin, berichtet die Bild-Zeitung. Ob sie das taten, könnte für einen Gerichtsprozess von Belang sein.

Germanwings-Absturz 2015: Lufthansa schockiert Angehörige in einem Brief

Denn Weiergräber gehört zu den Angehörigen, die das Flugunternehmen auf Schmerzensgeld verklagt haben. Die Klage wurde Anfang des Jahres auf den Mutterkonzern Lufthansa ausgeweitet. Im Herbst soll es vor dem Landgericht Essen eine mündliche Anhörung zu dem Fall geben. 

Die Stellungnahme der Lufthansa hält Weiergräbers Anwalt für falsch. Auch Weiergräber hält es für abwegig, dass die Passagiere „keine Todesangst gehabt haben sollen“. Sie ist laut Bild davon überzeugt, dass es genug Hinweise dafür gebe, dass die Passagiere die Probleme mitbekommen haben. 

Video: Germanwings-Absturz: Gedenken zum vierten Jahrestag

Germanwings-Absturz: Die schockierende Reaktion der Lufthansa

Für Weiergräbers Anwalt scheint der Fall laut Bild-Zeitung klar: „Aufnahmen des Voice-Recorders bestätigen, dass in den letzten zehn Minuten des Fluges mehrfach gegen die Cockpit-Tür geschlagen wurde. Der ausgesperrte Kapitän hat Einlass verlangt.“ Auch sei das Absinken des Flugzeugs mit 90 Kilometern pro Stunde nicht mit den bei einem Landeanflug üblichen 24 Kilometern pro Stunde zu vergleichen. 

Der 27-jährige Andreas Lubitz riss 2015 150 Menschen mit sich in den Tod. Lubitz litt unter Depressionen. Das war auch der Fluggesellschaft bekannt. Seit 2017 wollen Hinterbliebene vor Gericht ein höheres Schmerzensgeld erstreiten. Ihre Klage haben sie auf die Muttergesellschaft Deutsche Lufthansa ausgeweitet.

Germanwings-Absturz: Die schockierende Reaktion der Lufthansa

Die Mutter einer Deutschen 16-Jährigen, die bei dem Absturz ums Leben kam, hat am Jahrestag von dem tragischen Erlebnis berichtet

nai

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Wir sind entsetzt“ - Aufregung über die Leipziger Polizei wegen dieses Briefes an Hotels
Überschritt die Leipziger Polizei hier ihre Kompetenzen? Kritiker meinen, dass die Polizisten diskriminierend vorgingen. Die Behörde sieht es anders.
„Wir sind entsetzt“ - Aufregung über die Leipziger Polizei wegen dieses Briefes an Hotels
Rom: Parteien bekommen mehr Zeit für Koalitionsgespräche
Italien braucht eine schnelle Lösung der Regierungskrise. Ein Anfang scheint gemacht. Doch führt der Weg wirklich an einer Neuwahl vorbei?
Rom: Parteien bekommen mehr Zeit für Koalitionsgespräche
Macron berät über soziale Ungleichheit
Der französische Badeort Biarritz rüstet sich für den Gipfel der reichen Industrieländer. Vorher spricht Macron in Paris noch mit NGO-Vertretern, die er erst auf Distanz …
Macron berät über soziale Ungleichheit
“Koordiniert politischer Streit gesät“: YouTube mit klarer Ansage zu Hongkong-Konflikt
Der Hongkong-Konflikt schwelt seit Wochen. Nun haben erneut hunderttausende Bewohner für ihre Rechte demonstriert. 
“Koordiniert politischer Streit gesät“: YouTube mit klarer Ansage zu Hongkong-Konflikt

Kommentare

RosenkavalierAntwort
(0)(0)

Er war dabei äußest leise vorgegangen.

tutnixzursacheAntwort
(0)(0)

was für ein dümmlicher, unpassender Kommentar

tutnixzursache
(0)(0)

Da alle Opfer dieses Selbstmordfluges tot sind: In wie weit spielt es eine Rolle ob sie davon mitbekommen haben oder nicht? Traumatische Erlebnisse hat keines der Opfer mehr zu verarbeiten, so "brutal" es auch klingen mag - aber das ist leider nun mal Fakt.

Die Anwälte der Lufthansa tun im Prinzip das selbe wie die Anwälte der Angehörigen: ums Geld schachern, deswegen wollen ja auch die Opferanwälte am liebsten in der USA klagen: da springt auch für sie (die Anwälte wohlgemerkt) ein Vielfaches dessen heraus, was in Deutschland möglich wäre. Nur was hat die USA mit diesem Ereignis zu tun ausser dass der Pilot dort im Training war.