+
Alexander Lukaschenko

Lukaschenko bedauert Schwulen-Äußerung über Westerwelle

Minsk - Vor einem Jahr äußerte sich der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko gegenüber Guido Westerwelle abfällig gegenüber Homosexuelle. Dies bedeuert er nun öffentlich.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat öffentlich sein Bedauern geäußert, dass er sich vor einem Jahr gegenüber dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle abfällig über homosexuelle Partnerschaften geäußert habe. “Westerwelle hat es mir übel genommen, dass ich Homosexualität nicht gutheiße“, sagte Lukaschenko laut einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur RIA-Nowosti am Freitag in Minsk. Er bereue bis heute, dass er sich damals nicht zurückgenommen habe. Allerdings lehne er weiterhin “nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ ab, bekräftigte Lukaschenko. “Das entzieht sich meinem Verständnis.“ Westerwelle lebt zusammen mit seinem Partner Michael Mronz.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare