+
Alexander Lukaschenko

Lukaschenko bedauert Schwulen-Äußerung über Westerwelle

Minsk - Vor einem Jahr äußerte sich der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko gegenüber Guido Westerwelle abfällig gegenüber Homosexuelle. Dies bedeuert er nun öffentlich.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat öffentlich sein Bedauern geäußert, dass er sich vor einem Jahr gegenüber dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle abfällig über homosexuelle Partnerschaften geäußert habe. “Westerwelle hat es mir übel genommen, dass ich Homosexualität nicht gutheiße“, sagte Lukaschenko laut einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur RIA-Nowosti am Freitag in Minsk. Er bereue bis heute, dass er sich damals nicht zurückgenommen habe. Allerdings lehne er weiterhin “nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ ab, bekräftigte Lukaschenko. “Das entzieht sich meinem Verständnis.“ Westerwelle lebt zusammen mit seinem Partner Michael Mronz.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan triumphiert über Trump: Islam-Gipfel erkennt Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an
US-Präsident Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Ein Krisengipfel Islamischer Staaten kontert jetzt - und erklärt den Osten der Stadt zur Hauptstadt …
Erdogan triumphiert über Trump: Islam-Gipfel erkennt Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
Deutschland sucht eine Regierung: Das sind die fünf Optionen
GroKo, „KoKo“ oder doch nochmal Jamaika? Gibt es am Ende vielleicht sogar Neuwahlen? Diese fünf Möglichkeiten der Regierungsbildung gibt es.
Deutschland sucht eine Regierung: Das sind die fünf Optionen
Sind die Briten verlässlich? EU beharrt auf Brexit-Einigung
Der Auftakt der Brexit-Verhandlungen war mühsam und nicht gerade vertrauensbildend. Die EU wartet nun gespannt, wie Theresa May die Quadratur des Kreises schaffen will: …
Sind die Briten verlässlich? EU beharrt auf Brexit-Einigung

Kommentare