+
Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko: "Es gibt hier absolut keine Katastrophe.". Foto: Hans Punz/APA/dpa

Nach Kritik

Lukaschenko lässt Gesundheitslage von WHO prüfen

Minsk (dpa) - Nach Kritik an einem zu laschen Umgang mit der Corona-Pandemie lässt Präsident Alexander Lukaschenko die Lage in Weißrussland (Belarus) von Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO begutachten.

"Es gibt hier aber absolut keine Katastrophe", sagte Lukaschenko am Dienstag in Minsk der Agentur Belta zufolge. Es gebe zwar einen Zuwachs an Infektionszahlen. "Das ist Gott sei dank aber nicht lawinenartig." Die Experten der WHO sollten den Bürgern zeigen, dass sie in dem Land sicher seien, die Regierung nichts verberge oder vertusche, sagte Lukaschenko.

In der autoritär geführten Ex-Sowjetrepublik wurden mit Stand Dienstag offiziell rund 860 Coronavirus-Fälle registriert. 13 coronainfizierte Menschen sind gestorben. Die Zahlen stiegen in dem osteuropäischen Land in den vergangenen Tagen rasant an.

Die Führung in Minsk wurde national und international stark kritisiert, weil weiterhin Fußballspiele vor großem Publikum ausgetragen und kaum Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen wurden. Lukaschenko redete das Problem als "Psychose" klein.

Der Staatschef forderte zudem, dass die Regierung deutlich mehr Schutzkleidung für das Personal in den Kliniken zur Verfügung stellen solle. Zudem solle die Einhaltung der Quarantänemaßnahmen stärker kontrolliert werden, sagte Lukaschenko.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

K-Frage bei der SPD: Linke hat Sympathien für Mützenich
Die Parteilinken und SPD-Chefs Esken und Walter-Borjans präferieren angeblich Fraktionschef Mützenich als Kanzlerkandidaten. Eine andere Partei im Bundestag schätzt …
K-Frage bei der SPD: Linke hat Sympathien für Mützenich
Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück
"Ungeheuerlich" hat die Kanzlerin das genannt, was die Ermittler über den Hackerangriff auf den Bundestag 2015 herausgefunden haben. Ein russischer Geheimdienst soll …
Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück
Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck: durchgefallen
Donald Trump wird ein freimütiger Umgang mit der Wahrheit nachgesagt. Nun wird er in seinem Lieblingsmedium Twitter zum ersten Mal mit einem Faktencheck konfrontiert. …
Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck: durchgefallen
Trump: Ende von US-Einreisestopp aus Europa noch offen
Einen Zeitplan für eine Aufhebung des US-Einreisestopps aus Europa gibt es noch nicht. Mitte März hatte Trump die Regelung noch auf 30 Tage begrenzt. Klare Kriterien für …
Trump: Ende von US-Einreisestopp aus Europa noch offen

Kommentare