Luxemburger Neuwahl am 20. Oktober

Luxemburg - Luxemburg wählt nach dem Scheitern der Regierung von Ministerpräsident Jean-Claude Juncker am 20. Oktober ein neues Parlament.

Das gab der Luxemburger Großherzog Henri am Freitag bekannt. Das Parlament werde zum 7. Oktober aufgelöst. Die Koalition aus Christsozialen und Sozialdemokraten war in der vergangenen Woche an einer Geheimdienst-Affäre um illegale Abhöraktionen zerbrochen. Junckers Koalitionspartner, die Sozialistische Arbeiterpartei (LSAP), versagte ihm die Unterstützung. Juncker, der dienstälteste Regierungschef in der EU, schlug eine Neuwahl vor und entging so einem möglichen Misstrauensvotum, das die Opposition eingefordert hatte.

Der 58-Jährige Juncker will wieder antreten - die Christlich Soziale Volkspartei (CSV) wählte ihn zum Spitzenkandidaten. Die LSAP hatte wegen der Affäre personelle Konsequenzen von Juncker gefordert. Ein Untersuchungsausschuss macht ihn in einem Bericht für das Eigenleben des luxemburgischen Geheimdienstes verantwortlich. Der Regierungschef hatte im Parlament zwar Fehler eingeräumt, einen Rücktritt aber abgelehnt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Mit einer verbalen Attacke und einigen Vorwürfen gegen Kanzlerin Angela Merkel hat Herausforderer Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour begonnen. 
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
US-Präsident Trumps zahlreiche Wohnsitze und seine große Familie bringen den Secret Service an seine Grenzen. Vor allem finanziell ist die Behörde überlastet.
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
Kommentar: Deutscher Prahlhans
In Europa tut die Bundesregierung so, als habe sie die wirtschaftspolitische Tugendhaftigkeit erfunden. Doch der neue Subventionsbericht entlarvt die Berliner …
Kommentar: Deutscher Prahlhans

Kommentare