+
Heiko Maas mit dem italienischen Außenminister Angelino Alfano.

"Jetzt müssen sich alle Seiten bewegen"

Maas fordert gesamteuropäische Strategie für Migrationspolitik

Bei seinem Antrittsbesuch in Rom hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) eine gesamteuropäische Strategie in der Migrationspolitik gefordert.

Rom - Bei seinem Antrittsbesuch in Rom hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) eine gesamteuropäische Strategie in der Migrationspolitik gefordert. Diese müsse sich "aus freiwilliger Hilfe, aber auch verpflichtender Solidarität zusammensetzen", sagte Maas am Freitag nach einem Gespräch mit seinem italienischen Kollegen Angelino Alfano. "Jetzt müssen sich alle Seiten bewegen."

Deutschland und Italien hätten ihren Teil beigetragen, das sei in den letzten Jahren deutlich gewesen, betonte Maas. Bei dem Treffen mit dem geschäftsführenden Außenminister Italiens seien Migrationsfragen natürlich ein zentraler Punkt gewesen. Er habe Alfano gegenüber "unsere Solidarität in einer künftigen Krise, von der wir hoffen, dass sie uns nicht mehr heimsucht, versichert", fügte der neue deutsche Außenminister hinzu.

Maas hob die "außerordentlich guten" Beziehungen zwischen Deutschland und Italien hervor, das "für uns einer unserer zentralen Ansprechpartner in Europa" sei. Die Bundesregierung habe ein großes Interesse daran, dass dies auch in Zukunft so bleibe - unabhängig davon, wie die Regierungsbildung in Italien ausfallen werde.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker reist am 25. Juli zu Handelsgesprächen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington.
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Grünen-Chef Habeck hat seine Zweifel, der Deutsche Anwaltverein ist empört. …
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz
Vor kurzem erst kassierte Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Wasser einen Rüffel. Jetzt verklagt die Umwelthilfe die Bundesregierung, um schärfere Regeln …
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.