+
Heiko Maas mit dem italienischen Außenminister Angelino Alfano.

"Jetzt müssen sich alle Seiten bewegen"

Maas fordert gesamteuropäische Strategie für Migrationspolitik

Bei seinem Antrittsbesuch in Rom hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) eine gesamteuropäische Strategie in der Migrationspolitik gefordert.

Rom - Bei seinem Antrittsbesuch in Rom hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) eine gesamteuropäische Strategie in der Migrationspolitik gefordert. Diese müsse sich "aus freiwilliger Hilfe, aber auch verpflichtender Solidarität zusammensetzen", sagte Maas am Freitag nach einem Gespräch mit seinem italienischen Kollegen Angelino Alfano. "Jetzt müssen sich alle Seiten bewegen."

Deutschland und Italien hätten ihren Teil beigetragen, das sei in den letzten Jahren deutlich gewesen, betonte Maas. Bei dem Treffen mit dem geschäftsführenden Außenminister Italiens seien Migrationsfragen natürlich ein zentraler Punkt gewesen. Er habe Alfano gegenüber "unsere Solidarität in einer künftigen Krise, von der wir hoffen, dass sie uns nicht mehr heimsucht, versichert", fügte der neue deutsche Außenminister hinzu.

Maas hob die "außerordentlich guten" Beziehungen zwischen Deutschland und Italien hervor, das "für uns einer unserer zentralen Ansprechpartner in Europa" sei. Die Bundesregierung habe ein großes Interesse daran, dass dies auch in Zukunft so bleibe - unabhängig davon, wie die Regierungsbildung in Italien ausfallen werde.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare