+
"Wir werden Kinderehen nicht akzeptieren" , sagt Bundesjustizminister Heiko Maas. 

Bundesjustizminister will ausnahmsloses Verbot

Maas: "Wir werden Kinderehen nicht akzeptieren"

Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas will die Gesetze zum Verbot von Kinderehen in Deutschland verschärfen. "Wir werden Kinderehen nicht akzeptieren."

Maas sagte der Online-Ausgabe der "Passauer Neuen Presse": "Heiraten darf grundsätzlich erst, wer 18 Jahre ist." Ehen von Minderjährigen unter 16 Jahren müssten in Zukunft ausnahmslos verboten sein, forderte er. Solche im Ausland geschlossenen Ehen würden in Deutschland nicht mehr anerkannt und seien nichtig.

"Unser Rechtsstaat darf nicht zulassen, dass Mädchen unter 16 Jahren verheiratet werden", sagte der Justizminister. Noch in diesem Monat werde er einen Gesetzentwurf vorlegen. Auch Ehen in der Gruppe der 16- bis 18-jährigen sollten im Grundsatz nicht anerkannt werden, betonte er. In diesen Fällen könne aber in besonderen Härtefällen - etwa wenn es in der Ehe bereits ein Kind gibt - eine Einzelfallprüfung sinnvoll sein.

Kinderehen in Deutschland: Özoguz gegen generelles Verbot

In der aktuellen Diskussion um Kinderehen von jungen Migranten hat sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), gegen ein generelles Verbot ausgesprochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Lübcke: Fragwürdiges Gerangel um Schuldfrage - AfD attackiert Merkel heftig
Knapp einen Monat nach dem Tod Walter Lübckes droht der Mord an dem Politiker zum parteipolitischen Spielball zu werden. Die AfD beschuldigt nun Kanzlerin Angela Merkel.
Fall Lübcke: Fragwürdiges Gerangel um Schuldfrage - AfD attackiert Merkel heftig
Von der Leyen entscheidet: "Gorch Fock" wird fertig gebaut
Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich für einen Weiterbau des Segelschulschiffs "Gorch Fock" entschieden.
Von der Leyen entscheidet: "Gorch Fock" wird fertig gebaut
SPD in Nachfolger-Not: 76-jährige Parteigröße bietet Kühnert gemischtes Doppel an
Reihenweise haben SPD-Spitzenleute abgewunken. Nun erklärt eine verdiente Genossin Interesse am Amt - und zeigt sich offen für eine sehr ungleiche Doppel-Spitze.
SPD in Nachfolger-Not: 76-jährige Parteigröße bietet Kühnert gemischtes Doppel an
Pkw-Maut kostete Bund bis zum Scheitern 53,6 Millionen Euro
Eigentlich hatte der Bund für die kommenden Jahre mit Einnahmen von rund einer Milliarde Euro gerechnet. Dann hatte der Europäische Gerichtshof vergangene Woche die …
Pkw-Maut kostete Bund bis zum Scheitern 53,6 Millionen Euro

Kommentare