Antworten zur Landesverratsaffäre

Maas und Range sagen vor Rechtsausschuss aus

Bundesjustizminister Heiko Maas wird am Mittwoch dem Rechtsausschuss des Bundestages Auskunft über die Landesverratsaffäre geben. Dies teilte eine Sprecherin am Dienstag in Berlin mit.

Dem Vernehmen nach wird auch der im Zuge der Affäre entlassene frühere Generalbundesanwalt Harald Range den Abgeordneten Rede und Antwort stehen. Erscheinen werden außerdem der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), sowie ein hochrangiger Vertreter des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

Die Affäre war ins Rollen gekommen, nachdem Range die Landesverratsermittlungen gegen zwei Journalisten von netzpolitik.org eingeleitet hatte. Grund dafür war, dass der Blog aus internen Unterlagen des Verfassungsschutzes zitiert hatte. Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen hatte nach den Veröffentlichungen Anzeige gegen unbekannt erstattet, Range leitete schließlich Ermittlungen gegen Landesverrat ein. Im Bundesinnenministerium waren die Anzeigen bekannt.

Das Vorgehen gegen die Journalisten hatte einen Sturm der Entrüstung entfacht. Maas entließ den Generalbundesanwalt schließlich, nachdem dieser ihm eine Einmischung in die Justiz vorgeworfen hatte.

Die Grünen-Parlamentsgeschäftsführerin Britta Haßelmann erklärte in Berlin, die Versetzung Ranges in den einstweiligen Ruhestand sei nicht ausreichend. "Die Bundesregierung muss erklären, wie es zu diesem Angriff auf die Pressefreiheit kommen konnte und wer darüber informiert war."

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit: Söder rechnet damit, dass Merkel scheitert - Grüne wollen Seehofers Masterplan sehen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit: Söder rechnet damit, dass Merkel scheitert - Grüne wollen Seehofers Masterplan sehen
US-Zölle: China wirft Trump Erpressung vor und droht mit Vergeltung
Nach neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump bewegen sich China und die USA auf einen handfesten Handelskrieg zu. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an.
US-Zölle: China wirft Trump Erpressung vor und droht mit Vergeltung
Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit
Der Streit in der Union über Zurückweisungen an den Grenzen ist nur vertagt. Kanzlerin Merkel hat jetzt zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu …
Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit
Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking
Nach dem historischen Treffen in Singapur reist der nordkoreanische Machthaber nach Peking, um die Chinesen über Ergebnisse des Gipfels zu informieren. Das Tauwetter …
Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.