+
"Wer Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Abstammung diskriminiert, agiert immer offener rassistisch und nationalistisch", sagt Heiko Maas. Foto: Michael Kappeler

Beobachtung nicht ausreichend

Maas: Teile der AfD werden Fall für den Verfassungsschutz

Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas sieht Teile der AfD "auf dem Weg, ein Fall für den Verfassungsschutz zu werden". Das sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Wer Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Abstammung diskriminiert, agiert immer offener rassistisch und nationalistisch." Allerdings dürfe man nicht glauben, allein mit einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz seien die Probleme gelöst. "Die Auseinandersetzung mit der AfD muss vor allem sachlich und politisch erfolgen", sagte Maas.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Woche vor Kommunalwahlen droht Erdogan: „Sehr hohen Preis zahlen“
Erdogan warnt vor den Kommunalwahlen vor „provokativen Aktionen“. Der tschechische Präsident wirft Türkei Nähe zum IS vor. Der News-Ticker.
Eine Woche vor Kommunalwahlen droht Erdogan: „Sehr hohen Preis zahlen“
Brexit-Chaos: Wird Theresa May „binnen Tagen“ abgelöst? - Krisensitzung auf dem Landsitz 
Eine Demo gegen den Brexit in London ist offenbar zu „einer der größten Protestmärsche in der Geschichte Großbritanniens“ geworden. Kabinettsmitglieder planen derweil …
Brexit-Chaos: Wird Theresa May „binnen Tagen“ abgelöst? - Krisensitzung auf dem Landsitz 
Zwischenergebnis bei Wahlen in Thailand: Diese Partei liegt vorn
Die ersten Wahlen seit dem Militär-Putsch im Jahr 2014 in Thailand stehen bevor. Die Partei Phalang Pracharat, die dem Militär nahe steht, gilt als Favorit bei der Wahl.
Zwischenergebnis bei Wahlen in Thailand: Diese Partei liegt vorn
Billionenschweres Megaprojekt: Scharfe Kritik an Italiens Einstieg in die "Neue Seidenstraße"
Italien und China haben sich auf eine "Neue Seidenstraße" geeinigt. Die Handelsbeziehungen sollen so gestärkt werden. Die EU und die USA kritisieren die Vereinbarung. 
Billionenschweres Megaprojekt: Scharfe Kritik an Italiens Einstieg in die "Neue Seidenstraße"

Kommentare