Heiko Maas und sein japanischer Amtskollege Tarō Kōno geben eine Erklärung bei einem Pressetermin ab. Foto: Britta Pedersen
1 von 7
Heiko Maas und sein japanischer Amtskollege Tarō Kōno geben eine Erklärung bei einem Pressetermin ab. Foto: Britta Pedersen
Maas und Kōno vereinbarten bei ihrem Treffen eine engere Zusammenarbeit für Freihandel, Klimaschutz und Menschenrechte. Foto: Britta Pedersen
2 von 7
Maas und Kōno vereinbarten bei ihrem Treffen eine engere Zusammenarbeit für Freihandel, Klimaschutz und Menschenrechte. Foto: Britta Pedersen
Maas hat sich ganz bewusst für Japan als erstes Reiseziel entschieden. "Mit Japan verbinden uns gemeinsame Werte, eine enge Freundschaft." Foto: Britta Pedersen
3 von 7
Maas hat sich ganz bewusst für Japan als erstes Reiseziel entschieden. "Mit Japan verbinden uns gemeinsame Werte, eine enge Freundschaft." Foto: Britta Pedersen
"Es freut mich ganz besonders, dass Japan und Deutschland gerade jetzt in außenpolitisch schwierigen Zeiten noch näher zusammenrücken", sagt Maas. Foto: Ayaka Aizawa/Kyodo News/AP
4 von 7
"Es freut mich ganz besonders, dass Japan und Deutschland gerade jetzt in außenpolitisch schwierigen Zeiten noch näher zusammenrücken", sagt Maas. Foto: Ayaka Aizawa/Kyodo News/AP
Außenminister Maas schlägt im Garten der Residenz der Deutschen Botschaft in Tokio die Glocke der japanisch-deutschen Freundschaft. Foto: Thomas Imo/photothek.net
5 von 7
Außenminister Maas schlägt im Garten der Residenz der Deutschen Botschaft in Tokio die Glocke der japanisch-deutschen Freundschaft. Foto: Thomas Imo/photothek.net
Japan ist das erste asiatische Land, das Maas als Außenminister besucht. Foto: Britta Pedersen
6 von 7
Japan ist das erste asiatische Land, das Maas als Außenminister besucht. Foto: Britta Pedersen
Bundesaußenminister Heiko Maas trifft in Tokio seinen Amtskollegen Tarō Kōno. Foto: Britta Pedersen
7 von 7
Bundesaußenminister Heiko Maas trifft in Tokio seinen Amtskollegen Tarō Kōno. Foto: Britta Pedersen

Maas in Asien

Deutschland und Japan gemeinsam gegen Trumps Alleingänge

US-Präsident Trump macht Außenpolitik am liebsten auf eigene Faust. Wer die internationalen Ordnung erhalten will, muss sich anderswo Partner suchen. Im Fernen Osten wird Außenminister Maas fündig.

Tokio (dpa) - Außenminister Heiko Maas will mit Japan und anderen Ländern eine "Allianz der Multilateralisten" zur Verteidigung der bestehenden Weltordnung gegen zunehmende nationale Alleingänge schmieden.

Die beteiligten Staaten sollten gemeinsam Verantwortung in internationalen Organisationen übernehmen, für die Einhaltung internationalen Rechts eintreten und Leerstellen füllen, die durch den teilweisen Rückzug anderer von der Weltbühne entstehen, sagte Maas am Mittwoch in einer Grundsatzrede in Tokio. Japan und Deutschland könnten Kern dieser Allianz werden.

Zu den Bedrohungen für die bestehende internationale Ordnung zählte Maas US-Präsident Donald Trump, "der über Jahrzehnte gewachsene Allianzen durchaus auch schon mal per Tweet in 280 Zeichen in Frage stellt", aber auch Russland und China. Russland habe durch die Annexion der ukrainischen Krim und sein Verhalten im Syrien-Krieg die Weltordnung herausgefordert. Und China wolle die geopolitische Machtbalance zu seinen Gunsten verschieben und verlange dafür zunehmend die Gefolgschaft schwächerer Länder.

"In dieser weltpolitischen Lage brauchen wir einen deutsch-japanischen Schulterschluss, weil es auch ein Schulterschluss von Wertepartnern ist", sagte Maas in seiner Rede an einem Institut für politische Wissenschaft in Tokio. "Denn unsere Länder sind alleine zu klein, um alleine im Machtkonzert der Weltmächte den Ton anzugeben."

Japan und Deutschland sind die dritt- und viertgrößten Wirtschaftsmächte der Welt. Sie sind Mitglieder der G7 und der G20 führender Industrieländer und streben seit Jahren gemeinsam eine ständige Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat an - bisher aber ohne Erfolg. In der vergangenen Woche haben die Europäische Union und Japan ein Abkommen über die größte Freihandelszone der Welt abgeschlossen. Beide Seiten wollen das als klares Zeichen gegen die Außenwirtschaftspolitik Trumps verstanden wissen, der Handelsüberschüssen der EU oder Chinas mit Strafzöllen begegnet.

Neben Japan und führenden EU-Staaten könnten auch Kanada oder Südafrika für die "Allianz der Multilateralisten" in Frage kommen. Wie eine Zusammenarbeit genau aussehen soll, ist aber noch unklar. Multilateralismus bedeutet das gemeinsame und gleichberechtigte Handeln von mehr als zwei Staaten. "Wenn wir unsere Stärken bündeln, (...) können wir gemeinsam vielleicht so etwas werden wie (...) Gestalter, Motoren einer internationalen Ordnung, die die Welt bitter nötig hat", betonte Maas.

Die Idee einer Allianz für Multilateralismus ist auch in einer gemeinsamen Erklärung verankert, auf die sich Maas in Tokio mit seinem japanischen Amtskollegen Taro Kono verständigte. Die beiden vereinbarten eine engere Zusammenarbeit für Freihandel, Klimaschutz und Menschenrechte.

Japan ist das erste asiatische Land, das Maas seit seinem Amtsantritt im März besucht. Noch am Abend sollte es nach Südkorea weitergehen. China, die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt, steht nicht auf dem Programm der ersten Asien-Reise des Außenministers. Maas sagte, er habe sich ganz bewusst für Japan als erstes Reiseziel entschieden. "Mit Japan verbinden uns gemeinsame Werte, eine enge Freundschaft", sagt er. "Es freut mich ganz besonders, dass Japan und Deutschland gerade jetzt in außenpolitisch schwierigen Zeiten noch näher zusammenrücken."

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
Nach dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin wird ihr in Brüssel die Hand ausgestreckt. Aber der Spielraum ist sehr begrenzt.
EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts erreicht"
Die Erde erwärmt sich, Meeresspiegel steigen und bedrohen Staaten in ihrer Existenz. Seit einem Vierteljahrhundert suchen Klima-Diplomaten nach einer Lösung - ohne …
Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts erreicht"
Hoffnung in der Not: Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen
Seit mehr als vier Jahren tobt im bitterarmen Jemen ein blutiger Krieg. Zehntausende wurden getötet oder verletzt. Millionen müssen leiden. Jetzt könnten sie bald …
Hoffnung in der Not: Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen
Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"
Gerade im Dezember ist Straßburg mit seinen Weihnachtsmärkten ein Ziel für Touristen. Jetzt erschüttert ein Anschlag die Idylle. Der Terrorist konnte fliehen - nach …
Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"