Ingolstadt entlässt Walpurgis - Interims-Nachfolger steht fest

Ingolstadt entlässt Walpurgis - Interims-Nachfolger steht fest
+
Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zeigt sich besorgt über die zunehmenden Aktivitäten des türkischen Geheimdienstes in Deutschland. Foto: Kay Nietfeld

Einschüchterung von Kritikern

Maaßen besorgt über türkische Spionage in Deutschland

Der türkische Geheimdienst agiert als Verfassungsschutz vermehrt in Deutschland und soll versuchen Erdogan-Gegner "einzuschüchtern". Verfassungsschutzpräsident Maaßen zeigt sich besorgt.

Berlin (dpa) - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat sich besorgt über zunehmende Aktivitäten des türkischen Geheimdienstes in Deutschland geäußert. "Wir haben Kenntnis über Einflussnahme der türkischen Regierung in Richtung türkische Gemeinschaft hier in Deutschland", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Es gebe Versuche der "Einschüchterung der türkischstämmigen Bevölkerung", soweit sie gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eingestellt sei.

Als weitere Beispiele für türkische Spionage in Deutschland nannte Maaßen Anzeigen gegen tatsächliche oder vermeintliche Anhänger des türkischen Predigers Fethullah Gülen, den Ankara für den Putschversuch 2016 verantwortlich macht.

Der Verfassungsschutz führt die Türkei wegen ihrer nachrichtendienstlichen Aktionen in Deutschland inzwischen auch als Gegner. "Wir betrachten die Türkei spätestens seit dem Putschversuch im vergangenen Sommer und den Veränderungen der türkischen Innenpolitik als Nachrichtendienst nicht nur als Partner, sondern mit Blick auf Einfluss-Operationen in Deutschland auch als Gegner", sagte Hans-Georg Maaßen, der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, am Freitag bei einer Veranstaltung in Berlin.

Es gebe zahlreiche Einflussnahmen auf die türkischstämmige Gemeinschaft in Deutschland. "Das erfüllt uns mit Sorge", sagte Maaßen. Türkische Nachrichtendienstler verhielten sich in Deutschland "teilweise statuswidrig".

Grünen-Parteichef Cem Özdemir kritisierte, dass die Bundesregierung dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht schon viel früher entgegengetreten sei. "Dass der lange Arm Erdogans bis in deutsche Moscheen und türkische Vereine reicht, ist leider nichts Neues. Dass nun aber der oberste Verfassungsschützer davor warnen muss, zeigt, wie ernst die Lage ist - und wie lange die Bundesregierung geschlafen hat."

Erdogan hat auch die in Istanbul verhafteten Menschenrechtler, darunter Vertreter von Amnesty International und der deutsche Dozent Peter Steudtner, in die Nähe von Putschisten gerückt. Die türkische Staatsanwaltschaft wirft den Inhaftierten vor, eine "bewaffnete Terrororganisation" zu unterstützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht will von diesen Terror-Verdächtigen Hintergründe wissen
Polizei bestätigt: Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle …
Gericht will von diesen Terror-Verdächtigen Hintergründe wissen
Deutscher Botschafter besucht inhaftierten Deniz Yücel
Wichtiger Tag für zwei der inhaftierten Deutschen in der Türkei: Deniz Yücel erhält Besuch vom deutschen Botschafter. Bei Mesale Tolu steht Haftprüfung an.
Deutscher Botschafter besucht inhaftierten Deniz Yücel
Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht
Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel hatten sich bei Besuchen in Peking von Jiang Tianyong über die Menschenrechtslage in China aufklären lassen. Jetzt droht dem …
Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Kommentare